14. Juni 2024 | Verkehrsverhalten im ländlichen Raum

Mobile DLR-Messstation im Einsatz für sicherere Landstraßen

  • Auf Landstraßen passiert ein Großteil der tödlichen Verkehrsunfälle.
  • Das DLR hat im Projekt VRIEDRICH erstmals das Verkehrsgeschehen auf Landstraßen mit modernster, mobiler Messtechnik automatisiert und systematisch beobachtet und dann ausgewertet.
  • Diese Daten können bei der Verkehrsplanung helfen und gezielt Maßnahmen für mehr Verkehrssicherheit vorschlagen.
  • Schwerpunkte: Verkehr, Mobilität der Zukunft, Straßenverkehr, ländlicher Raum

In Deutschland passieren mehr als 60 Prozent der tödlichen Verkehrsunfälle auf Landstraßen. Bislang gibt es nur wenig belastbare Daten und Forschung zum Verkehrsverhalten und zur Verkehrssicherheit im ländlichen Raum. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat im Projekt VRIEDRICH (Verkehrsbeobachtung und -analyse im ländlichen Raum im Kontext der Verkehrssicherheit) erstmals das Verkehrsgeschehen auf Landstraßen mit modernster Messtechnik automatisiert und systematisch beobachtet und ausgewertet. Dafür verwendeten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ein spezielles Kamerasystem: Es besteht aus zwei Stereo-Kameras, die den Verkehr in Schwarz-Weiß und reduzierter Qualität erfassen. Gesichter oder Kennzeichen sind auf diesen Aufnahmen nicht erkennbar. Die Kameras sind an einem ausfahrbaren Mast befestigt. Dieser ist Teil der mobilen Messstation in Form eines Anhängers. Im Anhänger ist auch die Rechentechnik untergebracht, welche die Daten speichert und verarbeitet. Eine am DLR entwickelte Software wertet die Aufnahmen dann selbstständig aus und erzeugt Daten zu Wegen, Verkehrsmitteln und Geschwindigkeiten.

Die Forschenden wählten exemplarisch zwei Messstellen auf der Bundesstraße 179 in Brandenburg aus: eine Kreuzung ohne Ampel in der Nähe einer Bushaltestelle und eine Ortseinfahrt. An beiden Stellen erhoben sie jeweils zwei Wochen lang im Sommer und im Herbst 2023 die Bewegungsdaten aller Verkehrsteilnehmenden. Dazu zählten der motorisierte Straßenverkehr – Pkw, Lkw und Busse sowie Motorräder, Roller und E-Scooter – und Menschen auf dem Fahrrad oder zu Fuß.

Moderne Erfassungstechnik liefert zuverlässige und umfassende Verkehrsdaten

„Für uns war es spannend herauszufinden, wie groß das Verkehrsaufkommen an den beiden Stellen überhaupt war und wie es sich über den Tag verteilte. Wir haben außerdem untersucht, wie sich die Verkehrsteilnehmenden im ländlichen Raum verhalten – und welche Auswirkungen das auf die Sicherheit hat“, beschreibt Claudia Leschik, Leiterin des Projekts und Forscherin am DLR-Institut für Verkehrssystemtechnik. Die Situation im ländlichen Raum ist im Vergleich zur Stadt geprägt von höheren Geschwindigkeiten und Überholvorgängen. Teilweise gibt es schwer einsehbare Kurven und Kuppen, Wildwechsel und weniger Ampeln.

Die Ergebnisse haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler teils überrascht. „Der Pendelverkehr am Ortseingang war ähnlich verteilt wie in der Stadt, mit zwei Spitzen morgens und nachmittags. Dazu kommt ein stark von Wochentagen, Ferien und Jahreszeiten abhängiger Freizeitverkehr. Den sehen wir in der Stadt nicht so ausgeprägt“, fasst Claudia Leschik zusammen. Deutlich wurde auch, dass sich die Verkehrsteilnehmenden an die Gegebenheiten anpassen und sie für sich flexibel nutzen. „Busse und Lkw kommen aufgrund des engen Kurvenradius regelmäßig auf die Gegenspur, kalkulieren das aber mit ein. Viele Menschen gehen zu Fuß oder fahren mit dem Fahrrad, obwohl es keine Fuß- oder Radwege gibt. Sie nehmen sich den Platz, auch wenn das teilweise zu gefährlichen Situationen führt“, beschreibt Forscherin Leschik weiter. Auch überhöhte Geschwindigkeit und unerlaubte Überholmanöver hat das DLR-Team bei der Auswertung häufig beobachtet. Teilweise fuhren Autos rückwärts, wenn sie die Abbiegung verpasst hatten.

Sicherer unterwegs: Daten als Entscheidungsgrundlage für Verkehrsplanung

„Wenn wir dieses gefährliche Verhalten und die Gründe dafür kennen, können wir auf Basis von Daten viel gezielter Maßnahmen für mehr Verkehrssicherheit vorschlagen.“ Als Beispiele nennt Claudia Leschik für die untersuchten Stellen: Querungshilfen für Menschen, die zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs sind, sowie einen kombinierten Geh- und Radweg. Um den motorisierten Verkehr früher und deutlicher vor der Kreuzung und der Ortseinfahrt abzubremsen, sollten Hinweisschilder früher angebracht werden und durchgezogene Linien auf der Fahrbahn das Überholen einschränken.

Das Projekt VRIEDRICH fand im Auftrag des Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) statt. Dieser prüft in regelmäßigen Abständen die Regelkonformität und Sicherheit von Straßen. Für die dafür notwendigen Erhebungen kommen bislang Zählgeräte oder menschliche Beobachtende zum Einsatz, was den zeitlichen Umfang erheblich einschränkt. Technologische Lösungen wie die mobile Messstation des DLR können hier einfacher, zuverlässiger und wesentlich umfangreicher Daten sammeln und auswerten. Notwendig sind dafür eine ebene Standfläche und freie Sicht der Kameras auf die Streckenabschnitte. Die Messstation kann Fahrzeuge erfassen, die sich im Sichtfeld von bis zu 70 Metern Entfernung befinden. Bei Geschwindigkeiten von mehr als 100 Kilometern pro Stunde wird die Erfassung etwas schwieriger, weil die Objekte dann nur sehr kurz im Sichtbereich der Kameras sind.

Die mobile Messanlage ist ein wichtiger Bestandteil der Erfassungstechnologie des DLR-Instituts für Verkehrssystemtechnik. Sie kann überall dort zur Anwendung kommen, wo die Verkehrssituation – auf Straße und auch Schiene – zeitlich begrenzt erfasst und ausgewertet werden soll. Das war bereits mehrfach der Fall an der Braunschweiger Forschungskreuzung und beim Testfeld Niedersachsen für automatisierte und vernetzte Mobilität.

Das Feedback von Auftraggeber, Kommunen und Behörden für den ersten Einsatz der mobilen Messanlage auf Landstraßen ist positiv: Neben dem DVR als Auftraggeber interessieren sich auch Kommunen und Behörden für die gesammelten Daten als Entscheidungsgrundlage für die Verkehrsplanung.

Verwandte Links

Kontakt

Denise Nüssle

Presseredaktion
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
Kommunikation
Pfaffenwaldring 38-40, 70569 Stuttgart
Tel: +49 711 6862-8086

Claudia Leschik

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
Institut für Verkehrssystemtechnik
Informationsgewinnung und Modellierung
Lilienthalplatz 7, 38108 Braunschweig