19. Juni 2019
Kooperation in der Rotoroptimierungsforschung zwischen JAXA-ONERA-DLR unterzeichnet

Gemeinsame Forschung für die nächste Generation von Rotorblättern

Zusammenarbeit in der Hubschrauberforschung
Zusammenarbeit in der Hubschrauberforschung
Bild 1/4, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Zusammenarbeit in der Hubschrauberforschung

Gemeinsam forschen für das Rotorblatt der nächsten Generation (v.l.n.r.): Prof Rolf Henke, DLR-Vorstand Luftfahrtforschung und -technologie, Bruno Sainjon, Vorstandsvorsitzender ONERA und Hisashi Sano, Vice President JAXA.      
NASA/DLR-Kooperation
Verlängerung der NASA/DLR-Kooperation
Bild 2/4, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Verlängerung der NASA/DLR-Kooperation

Erfolgreiche Forschungskooperation im Bereich Rotorforschung geht in die Verlängerung (v.l.n.r.): Prof Rolf Henke, DLR-Luftfahrtvorstand und Dr. Jaiwon Shin, NASA-Administrator für Luftfahrtforschung.      
hubschraubers RACER
Konzeptskizze des Verbundhubschraubers RACER
Bild 3/4, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Konzeptskizze des Verbundhubschraubers RACER

Airbus Helicopters' RACER mit den Beiträgen von ONERA und DLR [2] in magenta/orangenen Farben in dem Europäischen Cleansky 2 Projekt.      
Verbundhubschrauber (JAXA)
Konzeptskizze von Verbundhubschrauber (JAXA)
Bild 4/4, Credit: Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA)

Konzeptskizze von Verbundhubschrauber (JAXA)

JAXAs Vorschlag für einen Verbundhubschrauber aus ihren Vorentwurfsstudien      

Schwerpunkte: Luftfahrt, Hubschrauber

Auf der Paris Air Show in Le Bourget wurde am 18. Juni 2019 ein Kooperationsvereinbarung zwischen dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der japanischen sowie der französischen Luftfahrtforschungseinrichtung JAXA und ONERA geschlossen. Die neue vierjährige Zusammenarbeit fokussiert auf die Erforschung von Optimierungsmethoden, um die Grundlagen für eine neue Generation von Hubschrauber-Rotorblättern zu schaffen. Im Mittelpunkt steht die Optimierung der Hauptrotorblätter in Hinblick auf mehrere Verbesserungsziele im Schwebeflug und im Vorwärtsflug, einschließlich aerodynamischer und aeroakustischer Leistungen.

Alle drei Partner verfügen über langjährige Erfahrungen im Bereich des Entwurfes von Drehflüglern. DLR und ONERA sind jeweils wissenschaftlicher Partner bei der Entwicklung des RACER-Verbund-Hubschraubers von Airbus Helicopters. JAXA folgt ebenfalls einer Verbundstrategie, um die Reichweite von Drehflüglern zu erweitern. In einer vorangegangenen Kooperation mit ONERA hat JAXA bereits im Bereich Rotoroptimierung zusammengearbeitet, ebenso wie mit dem DLR in einer Kooperation im Bereich Simulationstechniken für Hubschrauberrotoren. Der nächste logische Schritt ist nun, alle drei Partner zusammenzubringen, um das Wissen über die aerodynamische Rotoroptimierung für ein ökoeffizientes Fliegen von morgen weiter auszubauen.

Seit mehr als 15 Jahren arbeiten DLR, JAXA und ONERA eng in der Luftfahrtforschung zusammen, wobei die Hubschrauberforschung eine zentrale Säule der gemeinsamen Aktivitäten ist. Zudem kooperieren die Partner unter anderem im Bereich Aeroelastik, Überschalltechnologien und Antriebstechnologien für zukünftiges elektrisches Fliegen.

Optische Rotor-Messmethoden: Erfolgreiche Kooperation mit NASA geht in die Verlängerung

Am 19. Juni 2019 vereinbarten zudem DLR und NASA auf der Paris Air Show 2019 die Verlängerung der bereits seit 2015 bestehenden Kooperationsvereinbarung "Experimental Optical Methods Applied to Rotorcraft" bis Ende 2021. DLR und NASA planen, mit mehreren optischen Messmethoden den Umschlagspunkt zwischen laminarer und turbulenter Grenzschichtströmung auf Rotorblättern zu bestimmen und die Wirbelfeldgeometrie eines Rotors im Vorwärtsflug genau zu charakterisieren.

Kontakt
  • Falk Dambowsky
    Presseredaktion
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

    Media|Relations
    Telefon: +49 2203 601-3959
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Dr. Klausdieter Pahlke
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
    DLR Programmdirektion Luftfahrt
    Telefon: +49 531 295-3270
    Linder Höhe
    Köln
    Kontaktieren
  • Dr. Gunther Wilke
    German Aerospace Center (DLR)
    Institute of Aerodynamics and Flow Technology
    gunther.wilke@dlr.de
    Telefon: +49 531 295-3339

    Kontaktieren
Neueste Nachrichten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü