29. September 2019
Tag der offenen Tür zum Jubiläum

DLR Lam­polds­hau­sen fei­ert 60. Ge­burts­tag

Besucher des Tags der offenen Tür im DLR-Forum Lampoldshausen
DLR-Fo­rum Lam­polds­hau­sen
Bild 1/5, Credit: DLR / Carolin Widmann

DLR-Forum Lampoldshausen

Die Aus­stel­lun­gen im DLR-Fo­rum ge­hör­ten zu den Be­su­cher­ma­gne­ten des Tags der of­fe­nen Tür und in­for­mier­ten zu den The­men 50 Jah­re Mond­lan­dung und 60 Jah­re DLR Lam­polds­hau­sen.
Team des DLR_School_Lab beim Vakuum-Experiment.
Die „DLR_Raum­fahrt_Show“ zog be­son­ders die jun­gen Raum­fahrt­fans in ih­ren Bann.
Bild 2/5, Credit: DLR / Carolin Widmann

Die „DLR_Raumfahrt_Show“ zog besonders die jungen Raumfahrtfans in ihren Bann.

Das Team des DLR_School_Labs Lam­polds­hau­sen er­klär­te an­hand von Mit­mach-Ex­pe­ri­men­ten Phä­no­me­ne wie Va­ku­um und Schwe­re­lo­sig­keit.
Experiment beim DLR_School_Lab zeigt Mini-Auto mit Brennstoffzelle.
Das Mot­to beim DLR_School_Lab: Neu­gie­rig sein und mit­ma­chen.
Bild 3/5, Credit: DLR / Carolin Widmann

Das Motto beim DLR_School_Lab: Neugierig sein und mitmachen.

Ex­pe­ri­men­te zum Stau­nen und Mit­ma­chen las­sen Kin­der und Ju­gend­li­che Wis­sen­schaft haut­nah er­le­ben.
ESA-Astronaut Matthias Maurer bei Autogrammstunde.
Au­to­gramm­stun­de mit Astro­nau­ten.
Bild 4/5, Credit: DLR / Carolin Widmann

Autogrammstunde mit Astronauten.

ESA-Astro­naut Mat­thi­as Mau­rer trai­niert ak­tu­ell für sei­nen ers­ten Ein­satz im All - am Tag der of­fe­nen Tür in Lam­polds­hau­sen be­rich­te­te er von sei­ner Aus­bil­dung, gab Au­to­gram­me und be­ant­wor­te­te die Fra­gen klei­ner wie großer Be­su­cher.
Prüfstand für Raketentriebwerke in Lampoldshausen.
Ein­ma­li­ge Prüf­stän­de für Trieb­werks­tests.
Bild 5/5, Credit: DLR / Carolin Widmann

Einmalige Prüfstände für Triebwerkstests.

Wie Aria­ne-Trieb­wer­ke vor dem Flug auf Herz und Nie­ren ge­tes­tet wer­den - das konn­ten die Be­su­cher des Tags der of­fe­nen Tür aus bis­lang un­be­kann­ter Per­spek­ti­ve er­le­ben.
  • DLR-Standort Lampoldshausen feierte sein 60. Jubiläum und öffnete seine Tore für die Öffentlichkeit.
  • Rund 8.000 Besucher nutzten die Gelegenheit, die europaweit einmaligen Versuchseinrichtungen und Prüfstände für die Entwicklung von Raketentriebwerken zu besichtigen.
  • Zwei Astronauten, Experimente zum Mitmachen sowie Vorträge und Ausstellungen vermittelten im Rahmenprogramm die Faszination Raumfahrt.
  • Schwerpunkt (e): Raumfahrt, Raketentriebwerksentwicklung

Der Standort Lampoldshausen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat am 29. September 2019 mit einem Tag der offenen Tür seinen 60. Geburtstag gefeiert. Rund 8.000 Besucherinnen und Besucher nutzen die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen eines der wichtigsten Standorte der europäischen Raumfahrt zu werfen. Denn auf dem mehr als 50 Hektar großen Gelände im Norden Baden-Württembergs trifft modernste Raketentriebwerksentwicklung auf sechs Jahrzehnte europäischer Raumfahrtgeschichte: Im Jahr 1959 erhielt der Raumfahrtpionier Eugen Sänger die Genehmigung, im Hardthäuser Wald eine Testanlage für Raketenantriebe aufzubauen – die Geburtsstunde des Standorts. Heute, 60 Jahre nach der Erschließung, zählt das DLR Lampoldshausen  mit seinen rund 320 Mitarbeitern zu einem der wichtigsten Forschungs- und Testzentren für europäische Raumfahrtantriebe.

Prof. Stefan Schlechtriem, Direktor des DLR-Instituts für Raumfahrtantriebe eröffnete den Tag der offenen Tür und freute sich auf einen unterhaltsamen wie informativen Tag: "Das DLR Lampoldshausen hat mit seinen vielfältigen und oft einmaligen Forschungs- und Prüfstandsbereichen einiges für die Besucher zu bieten. Der neue Oberstufenprüfstand der Ariane 6, den wir erst dieses Jahr eingeweiht haben, ist nur eines der vielen Highlights. Ich freue mich auch sehr, dass wir mit Thomas Reiter und Matthias Maurer gleich zwei Astronauten gewinnen konnten, die unseren Besuchern faszinierende Einblicke in die Erforschung des Weltalls sowie das Astronauten-Training geben."

Die Mission: Triebwerke für den Flug ins All vorbereiten

Wenn in den Prüfständen des Standorts Raketentriebwerke getestet werden, geschieht dies unter Bedingungen, wie sie beim Aufstieg einer Rakete tatsächlich auftreten. Wie Raketenantriebe funktionieren und was sich hinter den Mauern der Prüfstände abspielt, wenn zum Beispiel ein Ariane-Triebwerk gezündet wird, erlebten die Besucher aus einer bislang unbekannten Perspektive.

Die Show-Bühne im Vortragszelt zählte ebenfalls zu den Besuchermagneten an diesem Tag. Im Fokus der angeboten Vorträge standen Zukunftsthemen, die alle am DLR-Standort Lampoldshausen beheimatet sind: von der europäische Trägerrakete Ariane 6 über wiederverwendbare Trägersysteme und neue Antriebe mit Flüssigsauerstoff und Flüssigmethan bis hin zum Aufbau großer Satellitenkonstellationen. Welche neuen Technologien dazu entwickelt und getestet werden müssen, um Europa weiterhin einen unabhängigen und kostengünstigen Zugang zum All zu sichern, auch darüber sprachen DLR-Wissenschaftler und Vertreter der Raumfahrtindustrie sowie der Europäischen Weltraumorganisation ESA.

Fragen stellen und selbst ausprobieren

Die Raumfahrt stand auch im Fokus der zahlreichen Angeboten zum Mitmachen: Große und kleine All-Enthusiasten konnten im DLR_School_Lab ihrer Kreativität und ihrem Forscherdrang freien Lauf lassen und in die Welt eines Astronautens eintauchen. Besonderes Funkeln in den Augen der Besucher löste der Vortrag von Matthias Maurer aus. Als neuester europäischer Astronaut bereitet er sich aktuell auf seine Reise zur internationalen Raumstation ISS vor.  Wie man sich auf eine Weltraum-Mission vorbereitet und was alles zu einem umfassenden Astronauten-Training gehört, das erfuhren die Besucher so aus erster Hand.

Raumfahrthistorie hautnah erleben

 "60 Jahre DLR Lampoldshausen" und "50 Jahre Mondlandung" - Diese Themen stehen im Zentrum der aktuellen Ausstellung im DLR-Forum, die ebenfalls viele Besucher in ihren Bann zog. Sie zeigt die Entwicklung der flüssigen chemischen Raumfahrtantriebe in Europa, welche die Geschichte des DLR-Standorts Lampoldshausen entscheidend geprägt haben. Die Sonderausstellung zur ersten Mondlandung vor 50 Jahre zeigt zudem eindrucksvolle Bilder der Apollo-Missionen.

 

 

Kontakt
  • Anja Kaboth
    Kom­mu­ni­ka­ti­on Lam­polds­hau­sen
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Po­li­tik­be­zie­hun­gen und Kom­mu­ni­ka­ti­on
    Telefon: +49 6298 28-201
    Fax: +49 6298 28-190
    Im Langen Grund
    74239 Hardthausen
    Kontaktieren
Neueste Nachrichten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü