Das polarimetrische Doppler-Wetterradar POLDIRAD des DLR Instituts für Physik der Atmosphäre
Das po­la­ri­me­tri­sche Dopp­ler-Wet­ter­ra­dar POL­DI­RAD des DLR In­sti­tuts für Phy­sik der At­mo­sphä­re
Bild 1/5, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Das polarimetrische Doppler-Wetterradar POLDIRAD des DLR Instituts für Physik der Atmosphäre

Das POL­DI­RAD (Po­la­ri­sa­ti­ons-Dopp­ler-Ra­dar) des DLR-In­sti­tuts für Phy­sik der At­mo­sphä­re in Ober­pfaf­fen­ho­fen ist eu­ro­pa­weit das ein­zi­ge C-Band-Wet­ter­ra­dar für For­schungs­auf­ga­ben auf dem Ge­biet der Wel­len­aus­brei­tung und dient vor al­lem der Er­for­schung von Me­tho­den zur radar­ba­sier­ten Wet­ter­vor­her­sa­ge.
Vertikalschnitt durch ein Gewitter mit der aus den polarimetrischen Messungen abgeleiteten Niederschlagsart
Ver­ti­kal­schnitt durch ein Ge­wit­ter mit der aus den po­la­ri­me­tri­schen Mes­sun­gen ab­ge­lei­te­ten Nie­der­schlags­art
Bild 2/5, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Vertikalschnitt durch ein Gewitter mit der aus den polarimetrischen Messungen abgeleiteten Niederschlagsart

Das POL­DI­RAD (Po­la­ri­sa­ti­ons-Dopp­ler-Ra­dar) des DLR-In­sti­tuts für Phy­sik der At­mo­sphä­re in Ober­pfaf­fen­ho­fen ist eu­ro­pa­weit das ein­zi­ge C-Band-Wet­ter­ra­dar für For­schungs­auf­ga­ben auf dem Ge­biet der Wel­len­aus­brei­tung und dient vor al­lem der Er­for­schung von Me­tho­den zur radar­ba­sier­ten Wet­ter­vor­her­sa­ge.
POLDIRAD während der Messkampagne COPS
POL­DI­RAD wäh­rend der Mess­kam­pa­gne COPS
Bild 3/5, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

POLDIRAD während der Messkampagne COPS

POL­DI­RAD wäh­rend der Mess­kam­pa­gne COPS im Som­mer 2007 im El­sass bei der Ver­mes­sung ei­nes Ge­wit­ters über dem Nord­schwarz­wald
POLDIRAD während der Messkampagne COPS
POL­DI­RAD wäh­rend der Mess­kam­pa­gne COPS
Bild 4/5, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

POLDIRAD während der Messkampagne COPS

POL­DI­RAD wäh­rend der Mess­kam­pa­gne COPS im Som­mer 2007 im El­sass
Das polarimetrische Doppler-Wetterradar POLDIRAD
Das po­la­ri­me­tri­sche Dopp­ler-Wet­ter­ra­dar POL­DI­RAD
Bild 5/5, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Das polarimetrische Doppler-Wetterradar POLDIRAD

Das po­la­ri­me­tri­sche Dopp­ler-Wet­ter­ra­dar POL­DI­RAD auf dem Dach des DLR In­sti­tuts für Phy­sik der At­mo­sphä­re

Das POLDIRAD (Polarisations-Doppler-Radar) des DLR-Instituts für Physik der Atmosphäre in Oberpfaffenhofen ist europaweit das einzige C-Band-Wetterradar für Forschungsaufgaben auf dem Gebiet der Wellenausbreitung und dient vor allem der Erforschung von Methoden zur radarbasierten Wettervorhersage.

Wetterradar zur besseren Vorhersage von Schneefall und Regen

Das Polarisations-Doppler-Radar POLDIRAD des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) wird seit 1986 als C-Band-Wetterradar auf dem Dach des Instituts für Physik der Atmosphäre in Oberpfaffenhofen betrieben und hat mit seinem Polarisations-Netzwerk in Europa eine einmalige Position.

Wetterradare werden von Wetterdiensten verwendet, um mit hoher räumlicher (ca. 500 m) und zeitlicher (ca. 5-10 Minuten) Auflösung Niederschlagssysteme wie z.B. Gewitter im Umkreis bis zu ca. 200 km zu erfassen und daraus Produkte für die Meteorologie, Luftfahrt, Hydrologie und kurzfristige Wettervorhersage abzuleiten.

Mit POLDIRAD entwickelte Methoden dienen als Grundlage für Verfahren, die heutzutage bei den Wetterdiensten verwendet werden. POLDIRAD bietet im Vergleich zu den Systemen der Wetterdienste eine hohe Flexibilität bei den Messungen. Die Großanlage dient Untersuchungen zum Prozessverständnis von Niederschlagssystemeninsbesondere Gewitter und Schneefall und trägt durch Prozessstudien und Entwicklung von Analysemethoden zur Verbesserung der Wettervorhersage bei.

Kontakt
  • Volker Speelmann
    Lei­tung Zen­tra­les In­ves­ti­ti­ons­ma­na­ge­ment
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Zen­tra­les In­ves­ti­ti­ons­ma­na­ge­ment
    Telefon: +49 2203 601-4103
    Fax: +49 2203 601-4115
    Linder Höhe
    Köln
    Kontaktieren
  • Dr.rer.nat. Martin Hagen
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für Phy­sik der At­mo­sphä­re
    Telefon: +49 8153 28 2531
    Münchener Straße 20
    82234 Weßling
    Kontaktieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü