For­schungs- und Tech­no­lo­gie­prüf­stand P8

Testzelle P8.2
Test­zel­le P8.2
Bild 1/2, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Testzelle P8.2

Schub­bock mit In­ter­fa­ce­ven­ti­len und Treib­stoff­lei­tun­gen vor­be­rei­tet für Trieb­werk­sein­bau
Verzweigung
Ver­zwei­gung
Bild 2/2, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Verzweigung

Hoch­druck Ver­sor­gungs­lei­tun­gen für kryo­ge­ne Ra­ke­ten­treib­stof­fe

Der Forschungs- und Technologieprüfstand P8 des DLR-Instituts für Raumfahrtantriebe in Lampoldshausen wurde 1995 im Rahmen einer europäischen Kooperation zwischen den Partnern SEP (heute der französische Triebwerkshersteller SNECMA), DASA (heute ArianeGroup), CNES und dem DLR errichtet, um Raketentriebwerke unter Verwendung verschiedener Treibstoffe zu erproben. Dazu zählen gasförmiger und flüssiger Wasserstoff, Sauerstoff, gasförmiges und flüssiges Methan. Mit seinen beiden identischen Testzellen bietet der P8 eine Verfügbarkeit von 100 Testtagen im Jahr für unterschiedliche Experimente. Sie werden entsprechend der vereinbarten Finanzierungsanteile unter den Partnern aufgeteilt. Im Jahr 2020 wird eine dritte Testzelle in Betrieb genommen, um das Verhalten kompletter Flüssigkeitsraketen-Motorzyklen zu untersuchen und weitere internationale Kooperationen zu fördern.


Die Großforschungsanlage des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) gilt in dieser Zusammenstellung mit präziser und schneller Massenstromregelung und Betriebsdrücken bis maximal 360 bar als einzigartig in Europa.


Mit dem P8 ist die Erprobung von Raketentriebwerken, Tests von verschiedenen Arbeitszyklen der Antriebe und optische Auswertung von Verbrennungsvorgängen zur Verifikation von Modellierungsprogrammen möglich. Neuartige Konstruktionen und Fertigungsverfahren von Antriebskomponenten im Subscale-Maßstab werden in Entwicklungsversuchen getestet oder Komponenten von Raketenantrieben im Originalmaßstab qualifiziert.


Außerdem erlaubt der P8 den Test und die Entwicklung von Triebwerks- und Prüfstandskomponenten, wie Turbopumpen, Lärmdämpfer beim Betrieb von Raketentriebwerken oder Systemkomponenten an Raketenstufen. Die Durchführung von verschiedenen Experimentalaufgaben für Promotionen und Versuche ist unter realen Bedingungen möglich. Das heißt, der verwendete Maßstab ist so gewählt, dass fast alle Parameter wie bei realen, flugfähigen Raumfahrtantrieben eingestellt werden können. Eine mobile Höhenanlage simuliert dafür reale Flugbedingungen im Vakuum.


Zukünftig können komplette Antriebssysteme und einzelne Turbopumpen im Subscale-Maßstab mit den Treibstoffen Wasserstoff und Methan in der neuen Testzelle P8.3 getestet werden.

Kontakt
  • Volker Speelmann
    Lei­tung Zen­tra­les In­ves­ti­ti­ons­ma­na­ge­ment
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Telefon: +49 2203 601-4103
    Fax: +49 2203 601 4115
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Herr Gerd Brümmer
    Prüf­stands­lei­ter For­schungs- und Tech­no­lo­gie­prüf­stand P8
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Ver­suchs­an­la­gen
    Telefon: +49 6298 28 551
    Fax: +49 6298 2298
    Im Langen Grund
    74239 Hardthausen
    Kontaktieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü