Satellite Mission Eu:CROPIS

Green­hous­es in space – food tech­nol­o­gy for the fu­ture

The launch of DLR´s satellite Eu:CROPIS (Euglena and Combined Regenerative Organic-Food Production in Space) on 3 December 2018 marked the beginning of DLR's mission with the same name, in which a satellite equipped with two greenhouses – each containing a symbiotic system consisting of bacteria in a biofilter, tomato seeds, single-celled algae and synthetic urine – orbits the Earth.

The aim of the mission is to determine whether biological waste can be recycled in space and used to grow fresh food. Astronauts on long-duration missions would benefit from fresh vegetables, but so too would people in extreme terrestrial habitats. The two greenhouses will operate for a total of 62 weeks – one under Martian gravitational conditions, and the other under lunar gravitational conditions, which will be simulated by adjusting the satellite’s rotation rate. The experimentation phase on board the Eu:CROPIS satellite developed by DLR came to an end on 31 December 2019. The eponymous Eu:CROPIS experiment could not be initiated due to a software problem. With this research satellite, DLR tested for the first time a weight-saving compact satellite design with innovative lightweight structures for lower-emission and cost-effective launches.

Die Mission Eu:CROPIS in Zahlen – Technische Daten und Missionsverlauf

Daten zur Mission:

 

Start:

3. Dezember 2018 um 19:34 Uhr MEZ

Startort:

Vandenberg Air Force Base, Kalifornien, USA

Rakete:

Falcon 9-Trägerrakete des Raumfahrtunternehmens SpaceX

Missionsdauer:

62 Wochen

Kontrollzentrum:

Deutsches Raumfahrtkontrollzentrum (GSOC) des DLR

Zeitplan:

 

Wochen 1 bis 2 nach Start:

Inbetriebnahme des Satelliten

Wochen 3 bis 4:

Inbetriebnahme des Gewächshauses „Mond“, Aktivierung der Euglena

Wochen 5 bis 6:

aktive Phase der Euglena

Wochen 7 bis 30:

Experiment startet im ersten Gewächshaus, durch Rotation wird eine Schwerkraft wie auf dem Mond erzeugt (0,16 g). Das „Mond“-Gewächshaus wird bewässert, der Biofilter damit aktiviert.

Wochen 31 bis 35:

Zwischenphase: Die Rotation des Satelliten wird heruntergefahren und die Augentierchen für das zweite Gewächshaus werden aktiviert.

Wochen 36 bis 62:

Zweite Experimentphase: Durch Rotation entstehen Gravitationsbedingungen wie auf dem Mars (0,38 g). Das „Mars“-Gewächshaus wird bewässert, der Biofilter damit aktiviert.

Experimente:

 

Biofilter C.R.O.P.®

Tests der Langzeitstabilität eines biologischen Lebenserhaltungssystems – Umwandlung von Urin in Nährstoffe für Pflanzen auch unter Mond- und Mars-Schwerkraftbedingungen.

PI: Dr. Jens Hauslage, DLR-Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin

Euglena gracilis

Die einzelligen Algen unterstützen den Biofilter bei seiner Arbeit. Im Falle einer zu hohen Ammoniak-Konzentration können sie diesen abbauen und das System „entgiften“. Gleichzeitig versorgen sie die Tomatenpflanzen anfänglich mit Sauerstoff.

PI: PD Dr. Michael Lebert, Lehrstuhl für Zellbiologie, Friedrich-Alexander Universität Nürnberg-Erlangen

RAMIS (Radiation Measurement in Space)

Die beiden Strahlungsmessgeräte RAMIS (Radiation Measurement in Space) messen während der Mission im Inneren sowie an der Außenseite die Strahlungsbelastung.

PI: Dr. Thomas Berger, DLR-Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin

Power Cell in Space

Experiment zur Produktion von nützlichen biologischen Stoffen im Weltall durch Bakterien. Es ist unabhängig vom Hauptexperiment und befindet sich außen auf dem Meteroid Debris Protection Shield.

PI: Dr. Lynn Rothschild, NASA AMES

OnBoardComputer SCORE

Technologiedemonstration – Der OnBoard-Computer übernimmt die Bildverarbeitung für die Außenbordkameras, die unter den Solarpaneelen sitzen. Damit wird kontrolliert, ob die Paneele wie vorgesehen ausklappen.

DLR-Institut für Raumfahrtsysteme

Satellit:

 

Klasse:

Kompaktsatellit

Gewicht:

230 Kilogramm

Maße:

1,10 Meter hoch, 1 Meter im Durchmesser

Energieversorgung:

4 Solarpanele von je 1 Quadratmeter

Nachrichten

Loading

Background article

Links

Contact

Falk Dambowsky

Head of Media Relations, Editor
German Aerospace Center (DLR)
Corporate Communications
Linder Höhe, 51147 Cologne
Tel: +49 2203 601-3959

Hartmut Müller

German Aerospace Center (DLR)
Institute of Space Systems
Robert-Hooke-Straße 7, 28359 Bremen