28. Oktober 2015

In­no­va­ti­ons­preis 2015 für "In­tel­li­gence on Wheels"

Aus­zeich­nung für "In­tel­li­gence on Wheels"
Bild 1/3, Credit: DLR (CC-BY 3.0).

Auszeichnung für "Intelligence on Wheels"

Dr. An­dre­as Leh­ner (Mit­te) und Dr. Tho­mas Strang (rechts) wur­den für ihr Pro­jekt "In­tel­li­gence on Wheels" mit dem Man­fred-Fuchs-In­no­va­ti­ons­preis 2015 der Ge­sell­schaft von Freun­den des DLR (GvF) aus­ge­zeich­net. Die fei­er­li­che Ze­re­mo­nie er­folg­te durch GvF-Vor­stand Horst Rauck (links) am 27. Ok­to­ber 2015 am DLR in Köln.
Dampf­lok aus­ge­rüs­tet mit dem Kol­li­si­ons­ver­mei­dungs­sys­tem
Bild 2/3, Credit: IoW/HSB.

Dampflok ausgerüstet mit dem Kollisionsvermeidungssystem

Ei­ne Dampf­lok der Har­zer Schmal­spur­bah­nen (HSB) aus­ge­rüs­tet mit dem Kol­li­si­ons­warn­sys­tem der DLR-Aus­grün­dung "In­tel­li­gence on Wheels".
Prä­sen­ta­ti­on des Preis­trä­gers
Bild 3/3, Credit: DLR (CC-BY 3.0).

Präsentation des Preisträgers

Im Rah­men des Wis­sen­schaft­li­chen Kol­lo­qui­ums am DLR in Köln prä­sen­tier­te Dr. Tho­mas Strang, Ge­schäfts­füh­rer von "In­tel­li­gence on Wheels", das an­schlie­ßend mit dem Man­fred-Fuchs-Preis 2015 aus­ge­zeich­ne­te Pro­jekt.

Dr. Thomas Strang und Dr. Andreas Lehner, Wissenschaftler des DLR und Gründer des Unternehmens In­tel­li­gence on Wheels (IoW)", wurden am 27. Oktober 2015 in Köln mit dem Manfred-Fuchs-Innovationspreis ausgezeichnet. Mit dem Preis würdigt die GvF - Ge­sell­schaft von Freun­den des DLR e.V.. (GvF) die vorbildliche Zusammenarbeit zwischen dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der Industrie. Die GvF, die bereits seit mehr als 30 Jahren die wissenschaftlichen Aufgaben des DLR fördert, ehrt mit dem Preis in besonderer Weise das innovative Denken und unternehmerische Handeln der Preisträger.

Mehr Sicherheit im Schienenverkehr

Basierend auf dem Forschungsprojekt Rail­way Col­li­si­on Avoi­dance Sys­tem (RCAS) (Railway Collision Avoidance System) entwickelten Strang und Lehner amDLR-Institut für Kommunikation und Navigation in Oberpfaffenhofen ein neuartiges Kollisionsvermeidungssystem für Züge. Herzstück der Entwicklung sind dessen Kommunikations- und Ortungskomponente, die im Führerstand des Zugs eingebaut werden und unabhängig von jeglicher Bahninfrastruktur funktionieren. Die mit dem System ausgerüsteten Schienenfahrzeuge tauschen in regelmäßigen Abständen Informationen wie Position, Fahrtrichtung und Geschwindigkeit aus. Der Triebfahrzeugführer wird auf Grund der Daten über die aktuelle Verkehrslage informiert und frühzeitig vor Gefahren, beispielsweise Kollisionen, gewarnt.

Die Unabhängigkeit von Infrastrukturen erlaubt eine kostengünstige Umsetzung, die Zug für Zug eingeführt und in Betrieb genommen werden kann. Die Sicherheit der ausgerüsteten Fahrzeuge wird unmittelbar erhöht. Die zunächst nicht ausgerüsteten Fahrzeuge verbleiben auf dem aktuellen Sicherungsstandard.

Vorbildlicher Technologietransfer

Strang und Lehner gründeten 2012 ihr Spin-Off "Intelligence on Wheels" (In­tel­li­gence on Wheels (IoW)), um die neue Technologie in den Markt einzuführen. Die weiteren Ziele der Ausgründung sind die Entwicklung, der Vertrieb und die Wartung von Lösungen zur Erhöhung von Sicherheit, Effizienz und Komfort im Verkehr, insbesondere im Bahnverkehr.

Die Zusammenarbeit zwischen IoW und DLR konzentriert sich auf den Technologietransfer: Das DLR erarbeitetet und lizenziertet Technologien und Lösungen, die von den Ausgründern industrialisiert und vermarktet werden. Neue technologische Errungenschaften erhalten dadurch einen Zugang zum Markt. Zudem entwickelt IoW eigene Ansätze und plant in diesem Zusammenhang Forschungsaufträge an das DLR zu vergeben.

Das Kollisionsvermeidungssystem der IoW wird seit Anfang 2014 im täglichen Regelbetrieb von zwei Dampfloks der Har­zer Schmal­spur­bah­nen (HSB) genutzt und soll in Kürze auf den gesamten Flottenbetrieb der HSB erweitert werden. Aktuell steht das Team in Verhandlungen mit weiteren nationalen und internationalen Industriepartnern.

Kontakt
  • Bernadette Jung
    Kom­mu­ni­ka­ti­on Ober­pfaf­fen­ho­fen, Weil­heim, Augs­burg
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Kom­mu­ni­ka­ti­on und Pres­se
    Telefon: +49 8153 28-2251
    Münchener Straße 20
    82234 Weßling
    Kontaktieren
  • Prof. Dr. Thomas Strang
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für Kom­mu­ni­ka­ti­on und Na­vi­ga­ti­on
    In­sti­tut für Kom­mu­ni­ka­ti­on und Na­vi­ga­ti­on, Nach­rich­ten­sys­te­me
    Telefon: +49 8153 28-1354
    Fax: +49 8153 28-1871
    Münchener Straße 20
    82234 Oberpfaffenhofen-Wessling
Neueste Nachrichten

Hauptmenü