30. Januar 2020
Urban Air Mobility – "Wissenschaft im Dialog 2020"

Über den Straßen – wird die Freiheit nicht grenzenlos sein

Vortrag von Prof. Rolf Henke bei "Wissenschaft im Dialog 2020"
Vortrag von Prof. Rolf Henke bei "Wissenschaft im Dialog 2020"
Bild 1/2, Credit: ©Audi AG

Vortrag von Prof. Rolf Henke bei "Wissenschaft im Dialog 2020"

DLR-Luftfahrtvorstand Prof. Rolf Henke bei einem Vortrag zum Thema Urban Air Mobility im Rahmen der Veranstaltung "Wissenschaft im Dialog 2020" bei Audi. Anschließend folgte eine Diskussion mit den rund 110 interessierten Teilnehmern.
"Wissenschaft im Dialog 2020"
"Wissenschaft im Dialog 2020"
Bild 2/2, Credit: ©Audi AG

"Wissenschaft im Dialog 2020"

Dr. Sonia Hornberger (l.), Innovation Manager der Abteilung HR Strategie und Innovation der Audi AG und Prof. Rolf Henke (r.), Luftfahrt-Vorstand des DLR.

Lufttaxis, die Menschen über alle Verkehrsstaus hinweg pünktlich zum Kundentermin bringen. Unbemannte Fluggeräte, die Pakete und Medikamente selbständig auf den Balkonen der Kunden abladen. In jüngster Zeit hat geradezu ein Wettlauf begonnen, solch ambitionierte Visionen Realität werden zu lassen. Aber werden automatisierte Flugsysteme den Bodenverkehr in einigen Jahren derart ergänzen können? Welche Ideen müssen Science-Fiction bleiben? Prof. Rolf Henke, Luftfahrtvorstand des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), folgte am 28. Januar 2020 der Einladung der Audi AG zur Wissenschaft im Dialog 2020 nach Ingolstadt. Dieses Jahr legte das Unternehmen den Fokus der Veranstaltungsreihe auf die Digitalisierung und ihre Auswirkungen auf die verschiedensten Lebensbereiche. Prof. Henke sprach in seinem Vortrag über die Urban Air Mobility, die Aufgaben für Forschung und Industrie, die Chancen, aber auch Grenzen der urbanen Mobilität von morgen.

"Es herrscht zurzeit eine euphorische ‚Goldgräberstimmung‘ rund um Lufttaxis und unbemannte Fluggeräte. Wenig betrachtet werden zurzeit hingegen die nötigen Sicherheitsstandards für die komplexen Szenarien im städtischen Raum. Wie sicher ist sicher genug, um Systeme zuzulassen?", fragte Rolf Henke und appellierte: "Wir müssen ‚out-of-the-box‘ denken. Vielleicht werden wir mit unseren Ideen über die Stadtgrenzen hinausgehen müssen und statt den urbanen Verkehr auch noch im Luftraum zu verdichten, eher ‚interurbane‘ Konzepte für Transportmittel zwischen den Metropolen entwickeln. Auch hierbei können wir mit unserer systemischen Luftfahrtforschung einen wichtigen Beitrag leisten." 2020 intensiviert das DLR mit dem neu gegründeten Nationalen Erprobungszentrum für unbemannte Luftfahrtsysteme in Cochstedt die Forschung auf dem Gebiet.

Die Vortragsreihe veranstaltet die Audi AG seit über 15 Jahren für die Öffentlichkeit und ihre Mitarbeitenden. Experten aus der Forschung berichten dort regelmäßig über ihre Arbeit und die aktuellen Entwicklungen in Technik, Gesellschaft und Wirtschaft. Zentrale Fragestellungen betreffen die Mobilität am Boden wie auch in der Luft: Wie kann der Straßenverkehr im städtischen Raum künftig sinnvoll und sicher mit einem individuellen Luftverkehr kombiniert werden? Unter dem Schlagwort Urban Air Mobility arbeiten Wissenschaft und Industrie an Technologien und Konzepten für den bodengebundenen sowie Luftverkehr der Zukunft.

Kontakt
  • Philipp Burtscheidt
    Presseredaktion
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

    Media|Relations
    Telefon: +49 2203 601-2323
    Fax: +49 2203 601-3249
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
Neueste Nachrichten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü