7. Mai 2020

Temporäre Verkehrsinfrastrukturen sorgen für mehr Sicherheit in Coronazeiten

Ein temporär eingerichteter Fahrradweg in Berlin
Ein temporär eingerichteter Fahrradweg in Berlin
Credit: © DLR. Alle Rechte vorbehalten

Ein temporär eingerichteter Fahrradweg in Berlin

Im Rahmen des Projekts EXPERI zeigen die Forschenden des Berliner DLR-Instituts für Verkehrsforschung mittels einer interaktiven Stadtkarte, welche temporär angelegten Infrastrukturen bereits realisiert wurden und beschreiben deren Umsetzung in Text und Bild.

Aufgrund der Coronapandemie setzen weltweit immer mehr Menschen auf individuelle Mobilität, zum Beispiel das Radfahren. Verkehrsforschende des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) untersuchen, was Städte wie Berlin tun, um auf diesen veränderten Mobilitätsbedarf zu reagieren. Eine große Rolle spielen dabei temporäre Verkehrsinfrastrukturen wie breitere Geh- und Fahrradwege. Gleichzeitig nehmen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des IASS (Institute for Advanced Sustainability Studies), der Technischen Universität Berlin und des DLR die Akzeptanz dieser neuen Infrastruktur unter die Lupe. Die Ergebnisse sind online einsehbar.

Coronakrise: Zusätzlicher Raum für Fußgänger und Fahrradfahrer für mehr Sicherheit

Infolge der Coronapandemie verzichten aktuell viele Menschen auf die Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV). Der Umstieg auf das Auto ist für viele Verkehrsteilnehmer zum Beispiel wegen des Alters oder fehlender finanzieller Möglichkeiten keine Alternative. Zudem birgt er das Risiko eines Verkehrskollapses und damit verbunden negative Effekte auf Umwelt und Klima. Auch benötigen Schlangen vor Verkaufs- und Serviceeinrichtungen zusätzlichen Platz um den Sicherheitsabstand einhalten zu können, der oft bis auf Fuß- und Gehwege reicht. Sichere und pandemietaugliche Infrastrukturen sind daher notwendig: breite Geh- und Fahrradwege, die den gebotenen Mindestabstand der Verkehrsteilnehmer gewährleisten.

Im Rahmen des Projekts EXPERI zeigen die Forschenden des Berliner DLR-Instituts für Verkehrsforschung mittels einer interaktiven Stadtkarte, welche temporär angelegten Infrastrukturen bereits realisiert wurden und beschreiben deren Umsetzung in Text und Bild. "Diese temporär angelegten Infrastrukturen, auch Pop-up Infrastrukturen genannt, sind vergleichsweise schnell und kostengünstig durch Baken, Piktogramme und gelbe Markierungen auf der Fahrbahn umsetzbar", sagt DLR-Verkehrsforscher Alexander Czeh. "Dabei profitieren vor allem die schwächsten Verkehrsteilnehmer von den zusätzlich geschaffenen Verkehrsräumen, die eine sichere, den Abstandsregeln gerechte aktive Fortbewegung ermöglichen. Während Fahrradfahrer, Segway-Fahrer und Kick-Scooterfahrer die neu angelegten Wege benutzen, profitieren gleichzeitig Fußgänger, Rollstuhlfahrer und auch Eltern mit Kinderwägen von dieser Verlagerung", erklärt Czeh weiter.

Zusätzlich hält das DLR-Team auf der Website auch Verweise zu Handbüchern und Regelplänen bereit, um temporäre Infrastrukturen für eine aktive Mobilität einzurichten. Diese können anderen Städten und Gemeinden als Vorlage dienen. Darüber hinaus zeigen sie Maßnahmen des nicht-infrastrukturellen Bereichs auf – beispielsweise die Nutzungsmöglichkeiten von Lastenrädern und Leihfahrrädern.

Temporäre Verkehrsinfrastrukturen nach der Pandemie

Im Projekt EXPERI geht es aber nicht nur um eine sichere Mobilität während der Pandemie. Laut dem 2018 beschlossenen Berliner Mobilitätsgesetz soll Berlin zukünftig mobiler, sicherer und klimafreundlicher werden. Ziel des Gesetzes ist, dass alle Menschen in Berlin auf möglichst umwelt- und stadtverträgliche Art und Weise bequem, sicher und zuverlässig an ihr Ziel kommen. Der Fuß- und Radverkehr sowie der ÖPNV spielen dabei eine wichtige Rolle. "Pop-up Infrastrukturen ermöglichen eine schnelle Umsetzung von Maßnahmen, die bereits durch das Berliner Mobilitätsgesetz vorgegeben wurden", erläutert Alexander Czeh.

Begleitende Umfrage zu Vor-und Nachteilen temporärer Radwege in Berlin

Zusätzlich untersuchen die Forschenden des EXPERI-Projekts mit einer Umfrage, welche Vor- und Nachteile die Verkehrsteilnehmenden in den bereits umgesetzten temporären Radwegen in Berlin sehen, wie Berliner die unterschiedlichen Verkehrsmittel im Rahmen der Coronapandemie wahrnehmen und wie sich ihre Verkehrsmittelnutzung geändert hat. Aktuell läuft die Umfrage weiter und Verkehrsteilnehmende können sich noch bis zum 10. Mai 2020 daran beteiligen.

Kontakt
  • Melanie-Konstanze Wiese
    Kommunikation Berlin, Neustrelitz, Dresden, Jena, Cottbus/Zittau
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

    Politikbeziehungen und Kommunikation
    Telefon: +49 30 67055-639
    Fax: +49 30 67055-102
    Rutherfordstraße 2
    12489 Berlin-Adlershof
    Kontaktieren
  • Alexander Czeh
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
    Institut für Verkehrsforschung
    Mobilität und Urbane Entwicklung
    Telefon: +49 30 67055-8049
    Rudower Chaussee 7
    12489 Berlin
    Kontaktieren
Neueste Nachrichten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü