3. März 2021

20 Jah­re Plas­ma­for­schung auf der ISS

Kosmonaut Sergey Krikalev beim Aufbau der PKE-Nefedov Apparatur
Kos­mo­naut Ser­gey Kri­ka­lev beim Auf­bau der PKE-Ne­fe­dov Ap­pa­ra­tur
Bild 1/7, Credit: ROSCOSMOS

Kosmonaut Sergey Krikalev beim Aufbau der PKE-Nefedov Apparatur

Kos­mo­naut Ser­gey Kri­ka­lev, Bor­d­in­ge­nieur der ers­ten per­ma­nenn­ten Crew auf der ISS am 3.3.2001 beim Auf­bau der PKE-Ne­fe­dov Ap­pa­ra­tur im rus­si­schen Sves­da Mo­dul
Kosmonaut Valery Tokkarev im Januar 2006 mit dem 2. Labor PK-3 Plus installiert im russischen Svesda Modul.
Kos­mo­naut Va­le­ry Tok­ka­rev im Ja­nu­ar 2006 mit dem 2. La­bor PK-3 Plus in­stal­liert im rus­si­schen Sves­da Mo­dul.
Bild 2/7, Credit: ROSCOSMOS

Kosmonaut Valery Tokkarev im Januar 2006 mit dem 2. Labor PK-3 Plus installiert im russischen Svesda Modul.

Kos­mo­naut Va­le­ry Tok­ka­rev im Ja­nu­ar 2006 mit dem 2. La­bor PK-3 Plus in­stal­liert im rus­si­schen Sves­da Mo­dul.
Astronaut Thomas Reiter während seiner Astrolab Mission auf der ISS bei der Bedienung des PK-3 Plus Kontrollcomputers im Juli 2006
Astro­naut Tho­mas Rei­ter wäh­rend sei­ner Astro­lab Missi­on auf der ISS bei der Be­die­nung des PK-3 Plus Kon­troll­com­pu­ters im Ju­li 2006
Bild 3/7, Credit: ROSCOSMOS/ESA

Astronaut Thomas Reiter während seiner Astrolab Mission auf der ISS bei der Bedienung des PK-3 Plus Kontrollcomputers im Juli 2006

Astro­naut Tho­mas Rei­ter wäh­rend sei­ner Astro­lab Missi­on auf der ISS bei der Be­die­nung des PK-3 Plus Kon­troll­com­pu­ters im Ju­li 2006
Astronaut Thomas Reiter während seiner Astrolab Mission auf der ISS mit der PK-3 Plus Apparatur im Oktober 2006.
Astro­naut Tho­mas Rei­ter wäh­rend sei­ner Astro­lab Missi­on auf der ISS mit der PK-3 Plus Ap­pa­ra­tur im Ok­to­ber 2006.
Bild 4/7, Credit: ROSCOSMOS/ESA

Astronaut Thomas Reiter während seiner Astrolab Mission auf der ISS mit der PK-3 Plus Apparatur im Oktober 2006.

Astro­naut Tho­mas Rei­ter wäh­rend sei­ner Astro­lab Missi­on auf der ISS mit der PK-3 Plus Ap­pa­ra­tur im Ok­to­ber 2006.
Kosmonautin Elena Serova bei der Installation des 3. Labors auf der ISS, PK-4, im europäischen Columbusmodul.
Kos­mo­nau­tin Ele­na Sero­va bei der In­stal­la­ti­on des 3. La­bors auf der ISS, PK-4, im eu­ro­päi­schen Co­lum­bus­mo­dul.
Bild 5/7, Credit: ROSCOSMOS/ESA

Kosmonautin Elena Serova bei der Installation des 3. Labors auf der ISS, PK-4, im europäischen Columbusmodul.

Kos­mo­nau­tin Ele­na Sero­va bei der In­stal­la­ti­on des 3. La­bors auf der ISS, PK-4, im eu­ro­päi­schen Co­lum­bus­mo­dul.
Plasmakristall-Labor PK-4
Das Plas­ma­kris­tall-La­bor PK-4
Bild 6/7, Credit: MPE.

Das Plasmakristall-Labor PK-4

Mit dem Plas­ma­kris­tall-La­bor PK-4 sol­len phy­si­ka­li­sche Grund­la­gen kom­ple­xer, drei­di­men­sio­na­ler Plas­men er­forscht wer­den.
Die Internationale Raumstation
ISS im Ok­to­ber 2018
Bild 7/7, Credit: Roskosmos/NASA

ISS im Oktober 2018

Die In­ter­na­tio­na­le Raum­sta­ti­on ISS ist ein ein­zig­ar­ti­ges La­bor für Ex­pe­ri­men­te, die in kei­ner wis­sen­schaft­li­chen Ein­rich­tung auf der Er­de durch­ge­führt wer­den kön­nen. Die Plas­ma-Ex­pe­ri­men­te ge­hö­ren zu den er­folg­reich­sten For­schungs­pro­jek­ten an Bord der ISS und sind seit dem Be­ginn 2001 da­bei. Das Plas­ma­kris­tall-La­bor PK-4 be­fin­det sich im eu­ro­päi­schen For­schungs­mo­dul Co­lum­bus.
  • Die Plasmakristall-Experimente gehört zu den ersten und erfolgreichsten Forschungsprojekten auf der ISS.
  • Am 3. März 2001 starteten die ersten Langzeitversuche unter Schwerelosigkeit: Sie gewähren Einblicke in physikalische Prozesse auf atomarer Ebene.
  • ISS-Astronauten sind jedes Mal Teil des Plasmaforschungsteams, darunter auch Thomas Reiter während seiner Mission Astrolab.
  • Vom 22.-29. März 2021 laufen die nächsten Experimente an Bord der ISS.
  • Schwerpunkte: Raumfahrt, ISS

Seit 20 Jahren sind sie eine zuverlässige Quelle für neue Einsichten in der Physik: die Plasmakristall-Experimente an Bord der Internationalen Raumstation ISS. Grundlagenwissen für die Lehrbücher der Zukunft ist das Hauptziel dieser Forschung. Aus den gewonnenen Erkenntnissen lassen sich verschiedene Anwendungen ableiten, insbesondere in den Bereichen Medizin, Umweltschutz, Raumfahrt sowie bei Halbleiter- und Mikrochiptechnologien. Mittels Technologietransfers erschließt die Plasmaforschung auch neue Anwendungsfelder, basierend etwa auf den Entwicklungen der miniaturisierten raumfahrttauglichen Laborsysteme. Bereits die erste ISS-Crew hatte Plasmaforschung auf ihrer Agenda und am 3. März 2001 fiel der Startschuss für die ersten Langzeitversuche unter Schwerelosigkeit. Die aktuelle Crew wird nun Ende März die neueste Experimentreihe durchführen, unter der Leitung des erfahrenen Forschungsteams am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen.

„Für die Forschung zu komplexen Plasmen bietet die Schwerelosigkeit die einzige Möglichkeit den gesamten, wissenschaftlich interessanten Parameterraum zu untersuchen. Sie ist prädestiniert für die ISS“, sagt Gruppenleiter Dr. Hubertus Thomas vom DLR-Institut für Materialphysik im Weltraum.

Plasma ist ionisiertes Gas und wird vielfältig technisch genutzt, zum Beispiel in Leuchtstoffröhren oder Plasmafernsehern. Auf der Erde ist Plasma sehr selten; in ihrer natürlichen Form kommt es zum Beispiel als Blitz vor. Im Weltraum hingegen befindet sich 99 Prozent der sichtbaren Materie im Plasmazustand. Dazu zählen Sterne, darunter die Sonne, oder die Ionosphäre von Planeten. Wenn in dem elektrisch geladenen Gas zusätzlich Staubteilchen oder andere Mikropartikel enthalten sind, entstehen sogenannte „komplexe Plasmen“, die kristalline Strukturen bilden können.

Erfolgsfaktor Astronaut

Neben der ausgeklügelten Technologie und Hardware sind auch die „Ausführenden“ an Bord der ISS für das Gelingen der Versuchsreihe wesentlich. Der ESA-Astronaut Thomas Reiter hatte bisher als einziger Deutscher diese Rolle inne. Im Rahmen der Mission Astrolab bediente er im August und Oktober 2006 das Plasmakristall-Labor PK-3 Plus:

„PK-3 Plus war ein wirklich interaktives Experiment. Nach der Inbetriebnahme hatte ich bei vielen Versuchsserien direkte Funkverbindung zu den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern am Boden. Die Schilderung meiner Beobachtungen erlaubten es ihnen Modifikationen der verschiedenen Versuchsparameter durchzugeben, die ich dann an dem Plasmakristall-Labor einstellte. Es war faszinierend – trotz der großen Entfernung zur Bodenstation war man Teil eines Forschungsteams. Die Zusammenarbeit war nicht nur hochinteressant, sie hat auch riesigen Spaß gemacht! PK 3 Plus war auch ein Beispiel dafür, dass Grundlagenforschung auch ganz unerwartete Anwendungen für den Alltag auf der Erde haben kann“, erinnert sich Thomas Reiter, der mit Astrolab als erster Europäer eine Langzeitmission auf der ISS absolvierte und heute als ESA-Koordinator internationale Agenturen und Berater des Generaldirektors tätig ist.

Als Experimentatoren sehen, denken und handeln die Astronauten mit. Für die Wissenschaftler am Boden können sie auf unterwartete Situationen reagieren oder auf neue Erkenntnisse eingehen. Ein besonderes glückliches Händchen bewies Kosmonaut Juri Baturin während der Experimentreihe im Mai 2001: In der Laborkammer ließ sich das Plasma nicht zünden. Der Kosmonaut setzte das Experiment jedoch fort und schüttelte Mikropartikel in das neutrale statt geladene Gas der Kammer. Zum Erstaunen der Wissenschaftler waren die Teilchen sowohl positiv als auch negativ geladen und formten durch die starke elektrische Anziehung in Sekundenbruchteilen ein großes Agglomerat von mehreren Millimeter Durchmesser und weitere „Klümpchen“. Anhand dieser Beobachtung könnte das bisherige Rätsel der Planetenentstehung gelöst werden, wie die erste Phase der Agglomeration von Teilchen mit einer Größe von Mikrometern vonstattengeht.

Hier zeigt sich auch die Nähe des Forschungsthemas zu natürlichen staubigen Plasmen, die in unserem Sonnensystem zum Beispiel in den Ringen des Saturns oder auf dem Mond vorkommen. „Der Staub ist eines der größten Probleme auf dem Mond! Gerade für die kommenden Mondmissionen sind die grundlegenden Erkenntnisse der Plasmaforschung auf der ISS wichtig, um die Eigenschaften von Mondstaub genauer zu verstehen und besser damit umgehen zu können“, erklärt Thomas. Der Staub im Sonnenplasma ist aufgeladen, kann dadurch sogar schweben und hat einen stark haftenden Effekt. Da Mondstaub scharfkantig ist, führt dies zu erhöhtem Verschleiß von Oberflächen und Instrumenten und stellt ein gesundheitliches Risiko für die Astronauten dar.

Lehrwissen der Physik erweitert

Mit über 100 wissenschaftlichen Veröffentlichungen zählen die Plasmakristall-Experimente zu den erfolgreichsten Forschungsprojekten auf der ISS. Mehrfach haben die Erkenntnisse daraus das Lehrwissen der Physik erweitert und revidiert. So konnte das Team rund um Dr. Hubertus Thomas auch nachweisen, dass ein komplexes Plasma ein neuer Zustand der weichen Materie ist. In der Schwerelosigkeit breiten sich die geladenen Mikroteilchen frei im Raum aus und bilden geordnete dreidimensionale Kristallstrukturen, sogenannte „Plasmakristalle“. Deren Entdeckung im Jahr 1994 veränderte die Lehrmeinung in der Physik grundlegend, da Plasma bisher als ungeordnetster Zustand der Materie galt.

Die Experimente an Bord der ISS machen physikalische Prozesse auf atomarer Ebene sichtbar. Wie in Zeitlupe lassen sich die Bewegung von einzelnen „Atomen“ und ihre Wechselwirkungen nachverfolgen. In den letzten 20 Jahren gewannen die Wissenschaftler dadurch einzigartige Einblicke in die Bildung von großen Kristallstrukturen und langen Ketten, die Ausbreitung von Wellen, zu Scherströmungen und zu den Fließeigenschaften von komplexen Plasmen. Mit den Untersuchungen an dem Modellsystem tragen die Plasmaforscher dazu bei, die dynamischen Prozesse und Phänomene besser zu verstehen und das Grundlagenwissen in der Physik zu erweitern. Die Faszination für das Weltall schwingt dabei immer mit:

„Manchmal sieht man den Überflug der ISS am Himmel und wenn ich mir vorstelle, dass da unser Labor ist und ein Kosmonaut dort gerade ein Plasmakristall-Experiment durchführt, dann finde ich das faszinierend. Wir haben nicht nur unser Labor im Keller, sondern auch auf dem extremsten Außenposten der Menschheit – das ist auch nach 20 Jahren immer noch etwas ganz Besonderes“, so Thomas. Vom 22. bis 29. März 2021 finden die nächsten Plasmakristall-Experimente wieder in rund 400 Kilometer Höhe statt.

Internationale Zusammenarbeit im Weltall

Das erste Plasmakristall-Labor „PKE-Nefedov“ war von 2001 bis 2005 im Einsatz, gefolgt von „PK-3 Plus“ für weitere sieben Jahre. Seit 2014 ist das Labor „PK-4“ in Betrieb und ist wie die vorangegangenen Projekte eine deutsch/europäisch-russische Erfolgsgeschichte. PK-4 ist eine Kooperation der europäischen Weltraumorganisation ESA und der russischen Raumfahrtbehörde ROSKOSMOS, mit wissenschaftlicher Führung der Gruppe „Komplexe Plasmen“ des DLR-Instituts für Materialphysik im Weltraum (ehemals am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, MPE) und der russischen Akademie der Wissenschaften (Joint Institute for High Temperatures, JIHT). Vom CADMOS-Kontrollzentrum im französischen Toulouse aus und zuletzt vom Deutschen Raumfahrtkontrollzentrum des DLR in Oberpfaffenhofen, erfolgt die Steuerung der Experimente. Die experimentelle Hardware ist eine Eigenentwicklung der Gruppe während ihrer Zeit am MPE und der OHB System AG (ehemals Kayser Threde). Zusätzliche Finanzierung des Projektes in Deutschland erfolgte durch die Max-Planck-Gesellschaftund die Deutsche Raumfahrtagentur im DLR, welche die Plasmaforschung an Bord der ISS von Beginn an unterstützt hat.

PK-4 zeigt einmal mehr auf eindrucksvolle Weise, welches großes Potenzial die Forschung mit komplexen Plasmen auf der Internationalen Raumstation selbst nach zwei Jahrzehnten immer noch hat. Dies wird auch international so gesehen. Daher diskutiert die Deutsche Raumfahrtagentur im DLR derzeit gemeinsam mit NASA, ESA, ROSKOSMOS und den weltweit führenden Wissenschaftlern die Möglichkeiten für ein Nachfolge-Experiment von PK-4 mit dem Namen „COMPACT“: „Mit dieser neuen Experimentanlage könnte die Erfolgsgeschichte der Forschung mit komplexen Plasmen fortgeschrieben und um ein weiteres spannendes Kapitel bereichert werden“, so der Ausblick von Dr. Thomas Driebe, Programmleiter für Physik und Materialforschung der Deutschen Raumfahrtagentur im DLR.

Kontakt
  • Bernadette Jung
    Kom­mu­ni­ka­ti­on Ober­pfaf­fen­ho­fen, Weil­heim, Augs­burg
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Po­li­tik­be­zie­hun­gen und Kom­mu­ni­ka­ti­on
    Telefon: +49 8153 28-2251
    Fax: +49 8153 28-1243
    Münchener Straße 20
    82234 Weßling
    Kontaktieren
  • Dr. Hubertus Thomas
    Lei­ter For­schungs­grup­pe Kom­ple­xe Plas­men
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für Ma­te­ri­al­phy­sik im Welt­raum
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Dr. Thomas Driebe
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Deut­sche Raum­fahr­t­agen­tur im DLR
    For­schung un­ter Welt­raum­be­din­gun­gen
    Königswinterer Str. 522-524
    53227 Bonn
    Kontaktieren
Verwandte Nachrichten
Neueste Nachrichten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü