6. Dezember 2022
Erste deutsche Kleinsatellitenkonferenz in Berlin

Zu­kunfts­markt Klein­sa­tel­li­ten

Mehr zu:
Raumfahrt
Podiumsdiskussion zum Auftakt der Kleinsatellitenkonferenz
Po­di­ums­dis­kus­si­on zum Auf­takt der Klein­sa­tel­li­ten­kon­fe­renz
Bild 1/3, Credit: © DLR. Alle Rechte vorbehalten

Podiumsdiskussion zum Auftakt der Kleinsatellitenkonferenz

Am 6. De­zem­ber 2022 tra­fen sich Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­ter aus In­dus­trie, For­schung und Po­li­tik in Ber­lin, um zu dis­ku­tie­ren, wie das The­ma „Klein­sa­tel­li­ten in Deutsch­land“ auch im Rah­men der neu­en Raum­fahrt­stra­te­gie des Bun­des ge­stal­tet wer­den kann. An der Po­di­ums­dis­kus­si­on zum Auf­takt der Klein­sa­tel­li­ten­kon­fe­renz nah­men teil (von links): Uli Bo­bin­ger (Mo­de­ra­tor), Dr. Walt­her Pel­zer, DLR-Vor­stands­mit­glied und Lei­ter der Deut­schen Raum­fahr­t­agen­tur im DLR, Dr. An­na Christ­mann (MdB), Ko­or­di­na­to­rin der Bun­des­re­gie­rung für die deut­sche Luft- und Raum­fahrt, Maik Hart­mann (Astro­fein­werk, Spre­cher im AKRK), Prof. Dr.-Ing. Sa­bi­ne Klinkner (Spre­che­rin Klein­sa­tel­li­ten-In­itia­ti­ve deut­scher Hoch­schu­len), Cle­mens Rieg­ler (Ver­tre­ter Bun­des­ver­band Stu­den­ti­sche Raum­fahrt).
Preisträger des DLR-Nutzlast-Wettbewerbs
Preis­trä­ger des DLR-Nutz­last-Wett­be­werbs
Bild 2/3, Credit: © DLR. Alle Rechte vorbehalten

Preisträger des DLR-Nutzlast-Wettbewerbs

Grup­pen­bild der Preis­trä­ger des zwei­ten DLR-Nutz­last­wett­be­werbs zu­sam­men mit Dr. An­na Christ­mann (MdB), Ko­or­di­na­to­rin der Bun­des­re­gie­rung für die deut­sche Luft- und Raum­fahrt, Dr. Walt­her Pel­zer, DLR-Vor­stands­mit­glied und Lei­ter der Deut­schen Raum­fahr­t­agen­tur im DLR, Ver­tre­tern von Isar Ae­ro­space Tech­no­lo­gies GmbH und Rocket Fac­to­ry Augs­burg AG, und Ver­tre­tern der DLR-Raum­fahr­t­agen­tur.
Gewinner-Urkunde CubeSat
Ge­win­ner-Ur­kun­de Cu­be­Sat
Bild 3/3, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Gewinner-Urkunde CubeSat

Die Preis­trä­ger des Nutz­last­wett­be­werbs der Deut­schen Raum­fahr­t­agen­tur er­hiel­ten Cu­be­Sat-Mo­del­le als Ur­kun­de. Ver­lie­hen wur­den sie von Dr. An­na Christ­mann (MdB), Ko­or­di­na­to­rin der Bun­des­re­gie­rung für die deut­sche Luft- und Raum­fahrt, wäh­rend der Klein­sa­tel­li­ten­kon­fe­renz in Ber­lin am 6. De­zem­ber 2022. Die Klein­sa­tel­li­ten­tech­no­lo­gi­en der Preis­trä­ger er­hal­ten ei­ne kos­ten­lo­se Mit­flug­ge­le­gen­heit auf den Mi­kro­laun­chern (klei­nen Trä­ger­ra­ke­ten) der Raum­fahrt-Un­ter­neh­men Isar Ae­ro­space Tech­no­lo­gies GmbH und Rocket Fac­to­ry Augs­burg AG.
  • Kleinsatelliten (Satelliten mit einem Gewicht bis zu 500 Kilogramm) sind vielfältig und flexibel einsetzbar – für Telekommunikationsleistungen, die Erdbeobachtung und Klimaforschung oder die Erprobung neuer Technologien im All.
  • Sie können in größeren Stückzahlen und damit günstiger und schneller als herkömmliche Satelliten produziert werden und eröffnen damit vielfältige neue Möglichkeiten für kommerzielle Dienste und Wissenschaft.
  • Kleinsatelliten gelten daher als einer der wesentlichen Motoren des dynamischen Zukunftsmarkts Raumfahrt, insbesondere im Hinblick auf den Bereich New Space, also die Kommerzialisierung der Raumfahrt.
  • Schwerpunkte: Raumfahrt, Kommerzialisierung, New Space, KMU-Förderung

Um die deutsche Raumfahrtindustrie zu stärken und KMUs (kleine und mittlere Unternehmen) und insbesondere Start-ups im Bereich Kleinsatelliten zu fördern, hat die Bundesregierung die „Kleinsatelliten-Initiative“ ins Leben gerufen. Hierfür hat der Bundestag für 2022 insgesamt 10 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Am 6. Dezember 2022 trafen sich Vertreterinnen und Vertreter aus Industrie, Forschung und Politik in Berlin, um zu diskutieren, wie das Thema „Kleinsatelliten in Deutschland“ auch im Rahmen der neuen Raumfahrtstrategie des Bundes gestaltet werden kann. Auf der von der Deutschen Raumfahrtagentur im DLR und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) veranstalteten Konferenz wurden auch die Gewinner des Mikrolauncher-Nutzlast-Wettbewerbs der Deutschen Raumfahrtagentur ausgezeichnet.

Die nationale Kleinsatelliten-Initiative: Förderung von Kommerzialisierung und Forschung

Kleinsatelliten (Satelliten mit einem Gewicht bis zu 500 Kilogramm) sind vielfältig und flexibel einsetzbar – für Telekommunikationsleistungen, die Erdbeobachtung und Klimaforschung oder die Erprobung neuer Technologien im All. Sie können in größeren Stückzahlen und damit günstiger und schneller als herkömmliche Satelliten produziert werden und eröffnen damit vielfältige neue Möglichkeiten für kommerzielle Dienste und Wissenschaft. Kleinsatelliten gelten daher als einer der wesentlichen Motoren des dynamischen Zukunftsmarkts Raumfahrt, insbesondere im Hinblick auf den Bereich New Space, also die Kommerzialisierung der Raumfahrt.

Dazu erläutert Dr. Anna Christmann (MdB), die Koordinatorin der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt: „Neue Raumfahrtanwendungen mittels Kleinsatelliten bieten enormes Potential für ein bessere Leben auf dem Planeten und eine intakte Umwelt. Durch die bessere Kosteneffizienz und den geringeren Ressourceneinsatz ermöglichen Kleinsatelliten deutlich mehr Datenerfassung aus dem All und damit mehr sogenannte Downstream-Anwendungen. Jetzt gilt es, mit der Kleinsatellitenstrategie den Markt für diese Technologie in Deutschland und Europa aufzubauen. Dafür bringen wir alle Akteure aus Wissenschaft, Start-ups, KMUs und Industrie zusammen.“

Die weitere Stärkung des Standorts Deutschland im Segment Kleinsatelliten soll über ein Programm mit mehreren Schwerpunkten erfolgen. Dazu zählen die Durchführung von Wettbewerben für die Entwicklung neuer Kleinsatellitenplattformen und für günstige Mitfluggelegenheiten, die gezielte Förderung von Kleinsatellitentechnologien an Hochschulen und KMUs sowie Start-ups und die Verbesserung des Technologietransfers aus Forschungsinstituten und Hochschulen in die Industrie. Zudem sollen regelmäßig Missionen für die Technologieerprobung im All durchgeführt werden. Mit dem zunehmenden Bedarf an Kleinsatelliten treten auch der Aufbau von Kapazitäten für die Serienproduktion und die Entwicklung von Technologien zur Vermeidung von Weltraumschrott in den Vordergrund sowie die Weltraumqualifizierung von bereits existierenden „EEE“-Bauteilen (elektrische, elektronische und elektromechanische Bauteile, zum Beispiel aus der Automobilindustrie).

Mikrolauncher-Nutzlastwettbewerb: Mitfluggelegenheit für Kleinsatelliten

„Technologische Exzellenz einerseits und kosteneffiziente Wertschöpfungsprozesse andererseits sind die Basis, um sich im dynamisch wachsenden Markt der Kleinsatelliten gut zu positionieren. Start-ups und KMU spielen dabei aufgrund ihrer Agilität eine wesentliche Rolle“, betont Dr. Walther Pelzer, DLR-Vorstand und Leiter der Deutschen Raumfahrtagentur. „Die verlässliche Aussicht auf öffentliche Aufträge hilft vor allem jungen Unternehmen, ihre Finanzierung zu sichern. Hier sind unsere Mikrolauncher- und Nutzlastwettbewerbe zentrale Bausteine“, ergänzt Pelzer mit Blick auf die Rolle des Staates als Ankerkunde.

Während der Konferenz in Berlin wurden auch die 17 Gewinner des DLR-Nutzlastwettbewerbs bekanntgegeben, deren Kleinsatellitentechnologien auf den Mikrolaunchern (kleinen Trägerraketen) der Raumfahrt-Unternehmen Isar Aerospace Technologies GmbH und Rocket Factory Augsburg AG eine kostenlose Mitfluggelegenheit erhalten. Bewerben konnten sich Firmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus Deutschland und Europa, die einen oder mehrere Kleinsatelliten für wissenschaftliche oder kommerzielle Missionen sowie zur Technologieerprobung im All starten wollen. Weitere Informationen zu den Gewinnern gibt es hier.

Der Nutzlast-Wettbewerb ist eingebettet in den Mikrolauncher-Wettbewerb der Deutschen Raumfahrtagentur im DLR. Ziel dieses Programms ist es, die Kommerzialisierung der europäischen Raumfahrt voranzutreiben und die Autonomie und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen, insbesondere im Bereich der kleineren Nutzlasten, zu verbessern.

Die deutschen Start-Ups Isar Aerospace Technologies GmbH (Trägerrakete Spectrum), Rocket Factory Augsburg AG (RFA One) sowie die HyImpulse Technologies GmbH (SL1) konnten sich in verschiedenen Phasen des Mikrolauncher-Wettbewerbs durchsetzen. Die beiden Raketen Spectrum und RFA One wurden für die Durchführung der insgesamt vier Missionen ausgewählt. Sie sind mit nur 28 beziehungsweise 30 Metern Länge und zwei Metern Durchmesser auf den Transport von Nutzlasten bis zu 1,5 Tonnen Gewicht ausgelegt und eignen sich damit ideal für den Start von Kleinsatelliten.

Kontakt
  • Elke Heinemann
    Stra­te­gie und Kom­mu­ni­ka­ti­on
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Deut­sche Raum­fahr­t­agen­tur im DLR
    Telefon: +49 228 447-379
    Königswinterer Str. 522-524
    53227 Bonn
    Kontaktieren
  • Andres Lüdeke
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Deut­sche Raum­fahr­t­agen­tur im DLR
    Ro­bo­tik, Di­gi­ta­li­sie­rung und KI
    Königswinterer Str. 522-524
    53227 Bonn
    Kontaktieren
  • Holger Burkhardt
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Deut­sche Raum­fahr­t­agen­tur im DLR
    Trä­ger­sys­te­me
    Königswinterer Str. 522-524
    53227 Bonn
    Kontaktieren
DLR-Pressemitteilungen

Newslet­ter

Blei­ben Sie auf dem Lau­fen­den und abon­nie­ren Sie den DLR-Newslet­ter mit Ar­ti­keln der DLR-Re­dak­ti­on in deut­scher und eng­li­scher Spra­che.

Neueste Nachrichten

Hauptmenü