28. August 2023 | Ausschreibung des 10. Deutschen CanSat-Wettbewerbs 2023/24

Deutscher CanSat-Wettbewerb lädt junge Raumfahrttalente ein!

  • Bewerbungsphase für Schulteams zum 10. Deutschen CanSat-Wettbewerb 2023/24 gestartet.
  • Die Bewerbungsfrist endet am 2. Oktober 2023.
  • CanSat Germany feiert 2024 zehnjähriges Jubiläum in Bremen.
  • Schwerpunkte: Nachwuchs, Raumfahrt

Ein ganz besonderes Jubiläum steht an: Seit einem Jahrzehnt begeistert der Deutsche CanSat-Wettbewerb, den das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mitorganisiert, naturwissenschaftlich interessierte Jugendliche aus ganz Deutschland für die Raumfahrt. Und die Erfolgsgeschichte geht weiter: Ab sofort sind Schülerinnen und Schüler ab 14 Jahren eingeladen, mit eigenen Mini-Satelliten am diesjährigen Wettbewerb teilzunehmen. Dabei geht es nicht nur um den Bau des Mini-Satelliten in Größe einer Getränkedose, sondern auch um wissenschaftliche Fragestellungen, die sich die Schulteams selbst überlegen. Highlight des Wettbewerbs ist die Startkampagne im März 2024 in Bremen, bei der die Satelliten mit einer Rakete auf etwa 700 Meter Höhe gebracht werden. Die Bewerbungsphase endet am 2. Oktober 2023.

Über den Deutschen CanSat-Wettbewerb

Seit dem ersten Deutschen CanSat-Wettbewerb im Jahr 2014 wurden fast 100 Mini-Satelliten gebaut. Unterstützt durch Unternehmen und Forschungsinstitute, haben sich Jugendliche der Herausforderung des Wettbewerbes gestellt und mit ihren Mini-Satelliten spannende Fragestellungen von gesellschaftlicher Relevanz untersucht.

Ein CanSat-Team besteht aus mindestens vier Jugendlichen ab 14 Jahren und einer betreuenden Person, zum Beispiel einer Lehrkraft. In einer Primärmission misst jedes Team den Luftdruck und die Temperatur der Umgebung während des Fluges. Ihre Kreativität können die Teams bei der sogenannten Sekundärmission unter Beweis stellen. Hier kann sich jedes Team einer eigenen wissenschaftlichen oder auch technischen Fragestellung widmen. Diese selbst entwickelten Aufgaben reichten in der Vergangenheit von der Messung der Luftqualität bis hin zur Detektion der Waldbrandgefahr. Mit technischem Schwerpunkt baute ein Team einen möglichst leichten Satelliten; ein anderes versuchte sogar zwei Satelliten in der vorgeschriebenen Maximalgröße unterzubringen.

Jenseits der Aufgabe, den Satelliten zu konstruieren und zu bauen, erlangen die Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Wettbewerbs vielseitige Fähigkeiten. Neben der technischen Expertise werden sie ermutigt, ihre Projektergebnisse öffentlich zu präsentieren, ihre Finanzplanung selbst durchzuführen und ihre Fortschritte in Berichten festzuhalten. Das sechsmonatige Projekt bietet den Jugendlichen eine wertvolle Lernerfahrung, die nicht nur in der Raumfahrtbranche, sondern auch in anderen Bereichen des Lebens von Relevanz sein kann. Fachkundige Jurymitglieder und technische Betreuerinnen und Betreuer stehen den Teams zur Seite und ermöglichen durch einen einführenden Workshop für Lehrkräfte zusätzliche Unterstützung und Förderung.

Als Highlight des Wettbewerbes werden die zehn teilnehmenden Teams im März 2024 zur Startkampagne in die City of Space Bremen eingeladen. Dort werden die CanSats nicht nur mit einer Rakete auf bis zu 700 Meter Höhe gebracht, sondern die Teams erhalten auch einen exklusiven Einblick hinter die Kulissen der lokalen Luft- und Raumfahrtinstitutionen.

Interessierte Schülerinnen und Schüler können sich bis zum 2. Oktober 2023 auf der offiziellen Website des Deutschen CanSat-Wettbewerbs für die Teilnahme bewerben. Dort finden sie auch detaillierte Informationen zu den Anforderungen des Wettbewerbs und den Teilnahmebedingungen.

Wer steckt hinter dem Wettbewerb?

Der Deutsche CanSat-Wettbewerb wird gemeinschaftlich durchgeführt vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), ESERO Germany an der Ruhr-Universität Bochum, dem Institut für Aerospace-Technologie (IAT) der Hochschule Bremen, Space Rocket Technology GmbH sowie dem Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen.

Der Wettbewerb wird gefördert durch die OHB System AG in Bremen und weiteren Partnern.

Kontakt

Jana Hoidis

Kommunikation Bremen, Bremerhaven, Hamburg, Oldenburg, Kiel, Geesthacht
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
Kommunikation
Robert-Hooke-Str. 7, 28359 Bremen
Tel: +49 421 24420-1908

Dr. Dirk Stiefs

Leiter DLR_School_Lab Bremen
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
DLR_School_Lab Bremen
Robert-Hooke-Str. 7, 28359 Bremen

Christina Nadolsky

Ruhr-Uni­ver­si­tät Bo­chum
Eu­ro­pean Space Edu­ca­ti­on Re­sour­ce Of­fi­ce (ESE­RO)