Die Lycus Sulci im Nordwesten des Vulkans Olympus Mons

Die Lycus Sulci im Nordwesten des Vulkans Olympus Mons
Während des Bergsturzes brachen am Vulkan Olympus Mons riesige Felstürme ab, wobei die Gesteinsmassen von den unteren Hängen des Schildvulkans über Hunderte von Kilometern auf die umliegenden Vulkanebenen rutschten. Die Hügel und Bergrücken sind von feinem Staub bedeckt. Einzelne Loben der Aureole können mehrere hundert Meter dick sein. Dort, wo sie sich überlagern (linke Bildhälfte), erreichen sie eine Mächtigkeit von mehr als 2.000 Metern.
Credit:

ESA/DLR/FU Berlin (CC BY-SA 3.0 IGO)

DownloadDownload