ESA-Venusorbiter EnVision

ESA-Venusorbiter EnVision
Die Europäische Weltraumorganisation ESA hat am 25. Januar 2023 die zwei Jahre zuvor ausgewählte Venusmission EnVision offiziell in ihr Wissenschaftsprogramm aufgenommen. Noch in diesem Jahr wird ein europäischer Industriepartner zum Bau der Raumsonde ausgewählt werden. Der Start ist für 2031 vorgesehen. Verschiedene Instrumente werden die Venus vom Kern über den Mantel und die Kruste bis zur Hochatmosphäre untersuchen, darunter eine Suite von drei Spektrometern: VenSpec-U wird die oberen Schichten der Gashülle vermessen, VenSpec-H die tiefen Schichten der Atmosphäre und VenSpec-M die Mineralogie der unter permanent von Wolken bedeckten Venusoberfläche global kartieren (künstlerische Darstellung). Das DLR hat die wissenschaftliche Verantwortung für diese Experimente und steuert das Instrument VenSpec-M zur Mission bei.
Credit:

ESA/VR2Planets/Damia Bouic