KeMeNaTe

Bei ihrer Fertigstellung war die Vakuum-Plasmabeschichtungsanlage aufgrund ihrer Größe europaweit einzigartig. Sie diente als Vorbild für später hinzugekommene Forschungs- und Industrieanlagen zum Plasmaspritzen. Mit ihr können Einzel- und Mehrfachschichten für großflächige Bauteile bis zu 2 Quadratmeter hergestellt sowie Prozesse zum Plasmaspritzen, die später in eine industrielle Serienfertigung überführbar sind, entwickelt werden.

Mit dieser Kessel-Mehrkammeranlage für die Nano-Partikel Beschichtungstechnologie (KeMaNaTe) können metallische und keramische Schichten für Hochtemperaturanwendungen schnell, flexibel und großflächig bei unterschiedlichem Umgebungsdruck und unterschiedlicher Gasatmosphäre erforscht und hergestellt werden. Dabei sind auch Mehrlagenbeschichtungen unterschiedlicher Dicke, Materialzusammensetzung und Porosität ohne Unterbrechung des Vakuums möglich.

Aufgrund Ihrer Flexibilität bei der forschungstechnischen Entwicklung von Hochtemperaturschichten kommt sie in vielen für das DLR wichtigen Anwendungsfeldern (Energie, Verkehr, Raumfahrt) sowie in diversen Förderprojekten und Industrieaufträgen zum Einsatz. Darüber hinaus liefert sie für das DLR-Institut für Technische Thermodynamik intern wichtige Beiträge zur Durchführung von Promotions- und Masterarbeiten, schwerpunktmäßig im Bereich der Elektrochemie.

Kontakt

Volker Speelmann

Leitung Forschungsinfrastrukturen
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
Vorstandsbereich Innovation, Transfer und wissenschaftliche Infrastrukturen
Linder Höhe, 51147 Köln

Johannes Arnold

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
Institut für Technische Thermodynamik
Elektrochemische Energietechnik
Pfaffenwaldring 38-40, 70569 Stuttgart