5. Juli 2024

Besuch des Ministerpräsidenten Söder bei RM-Ausgründung Elektra Solar

Ministerpräsident Söder und der bayrische Staatsminister für Wissenschaft und Kunst Markus Blume besuchten das Technologie Transfer Zentrum in Landsberg am Lech.
Credit:

Elektra Solar

DownloadDownload

Ministerpräsident Markus Söder und Staatsminister für Wissenschaft und Kunst Markus Blume besuchten das Technologie Transfer Zentrum (TTZ) der Technischen Hochschule Augsburg im MakerSpace am 28. Juni in Landsberg am Lech. Dies ist der Hauptstandort der Institutsausgründung Elektra Solar, welche als Partner des TTZ für E-Mobilität in der Luft die neue Version ihres Flugzeugs Elektra Trainer den Gästen präsentierte. Zusammen mit TTZ wird Elektra Solar an den neuen Konzepten der regionalen Mobilität verstärkt arbeiten. Die E-Flugzeuge werden ein Teil des neuen heterogenen E-Mobilitätkonzeptes. Die Reisestrecken werden durch die digitalen Plattformen aus unterschiedlichen Verkehrsmitteln – E-Taxis, öffentlicher Verkehr und jetzt auch E-Flugzeuge – den Kunden angeboten. So soll ein E-Flugzeug als Alternative zu Taxis eingesetzt werden, da der Einsatz zukünftig für längere Strecken schneller und auch billiger sein wird. Heute kann Elektra Trainer nur einen Passagier mitnehmen – „dies ist aber zufriedenstellend, da derzeit siebzig Prozent aller Taxi-Fahrten und privater Charter-Flüge für ähnliche Strecken ebenfalls mit einem Passagier erfolgen. Damit wird die Verbindung zwischen Kommunen, z.B. die Strecken Kempten–Augsburg oder sogar Kempten–Nürnberg, verbessert“, so Elektra-Solar-Mitgründer Konstantin Kondak.

Technologien aus Robotik und Raumfahrt weisen hier den Weg. Viele bewährte Ansätze aus der mobilen Robotik wie z.B. autonomes Fahren bzw. Fliegen, Objekterkennung, Missionsplanung, Zuverlässigkeit/Verfügbarkeit der komplexen Systeme, werden bei der Realisierung dieser neuen Konzepte der regionalen Mobilität eine wichtige Rolle spielen. Elektra Solar ist ein Spin-off des DLR-Instituts für Robotik und Mechatronik in Oberpfaffenhofen und wurde 2013 vom ehemaligen Institutsdirektor Prof. Gerd Hirzinger, Calin Gologan und Konstantin Kondak gegründet. Wissenschaftler Kondak leitet die Forschungsgruppe für Flugrobotik des Instituts. Über gemeinsame Projekte haben das Unternehmen und das DLR über Institutsgrenzen hinweg ihre Kompetenzen erweitert. „Es ist eine Win-Win-Situation. Wir entwickeln zusammen Technologien, bauen in der Firma zeitnah ein entsprechendes Flugzeug und das Institut sammelt einzigartiges Know-how“ so Institutsdirektor Prof. Alin Albu-Schäffer.