5. Juli 2024

RM auf der KIRO 2024

Teammember KIRO 2024
v.l.n.r. Prof. Dr. Jinoh Lee, George Mesesan, Robert Schuller, Dr. Johannes Engelsberger und TORO

Das Institut für Robotik und Mechatronik unterstützte die erste gemeinsamen Fortschrittskonferenz zur KI-basierten Robotik des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und des Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) mit einem Exponat und Panel-Beiträgen. Die Konferenz fand am 18. und 19. Juni 2024 im FUTURIUM in Berlin statt und wurde durch Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger und dem Staatsekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz Udo Philipp eröffnet. Als Live-Exponat schoss der humanoide Roboter TORO anlässlich der EUR0 2024 zahlreiche Tore.

DLR TORO EURO2024
DLR TORO EURO2024 KIRO Konferenz 2024

Ziel der Konferenz KI-basierte Robotik (KIRO) ist es, den Austausch von Stakeholdern des Robotik-Ökosystems in Deutschland aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zu fördern, um die Wettbewerbsfähigkeit und technologische Souveränität Deutschlands und Europas im Bereich der KI-basierten Robotik langfristig zu sichern. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) richten die Konferenz KI-basierte Robotik (KIRO) im jährlichen Wechsel aus.

Dazu erklärt Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger:
„KI ist die Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts, sie wird nahezu alle Branchen und gesellschaftlichen Bereiche durchdringen, insbesondere auch die Robotikforschung. Deutschland ist sowohl in der KI- als auch der Robotikforschung bereits sehr gut aufgestellt. Der Moment für KI-basierte Robotik ist deshalb genau jetzt.“

Dazu erklärt Staatssekretär Udo Philipp:
„Für den Industrie- und den Wirtschaftsstandort Deutschland ist KI-basierte Robotik eine entscheidende technologische Stellschraube. Die Produktivitätspotenziale, die KI-basierte Robotik bietet, sind unverzichtbar und umfassen immer mehr Anwendungsgebiete. Die Chancen sind enorm – für Hersteller, für Anwender, für entlastete Belegschaften und Privatpersonen. Darum unterstützt die Bundesregierung die deutsche und europäische Wirtschaft, diese dynamischen Märkte zu erschließen und zu prägen.