24. Januar 2023

DLR er­wei­tert Na­tio­na­les Droh­nen­zen­trum um U-space-Re­alla­bor

Drohnen am Flughafen Magdeburg-Cochstedt
Droh­nen am Flug­ha­fen Mag­de­burg-Cochs­tedt
Bild 1/2, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Drohnen am Flughafen Magdeburg-Cochstedt

Die In­ter­ak­ti­on zwi­schen tra­di­tio­nel­ler Flug­si­che­rung, dem Droh­nen­luftraum und in­no­va­ti­ven un­be­mann­ten An­wen­dun­gen wird in Cochs­tedt er­probt.
Reallabor als Visualisierungsumgebung
Re­alla­bor als Vi­sua­li­sie­rungs­um­ge­bung
Bild 2/2, Credit: Gorodenkoff – stock.adobe.com

Reallabor als Visualisierungsumgebung

Das Re­alla­bor soll ei­ne Vi­sua­li­sie­rungs­um­ge­bung be­reit­stel­len, um auch an­de­re geo­gra­fi­sche Ge­bie­te nach­zu­bil­den und zu va­li­die­ren (Sym­bol­bild).
  • Das DLR errichtet ab Januar 2023 ein U-space-Reallabor am DLR-Standort Cochstedt mit allen relevanten U-space-Services.
  • Erprobung der Interaktion zwischen traditioneller Flugsicherung, dem U-space-Luftraum und innovativen unbemannten Anwendungen.
  • Entwicklung einer U-space-Virtualisierungsumgebung, um Erkenntnisse auf andere geografische Gebiete zu übertragen.
  • Schwerpunkt: Luftfahrt

Zukünftig wird es mehr Drohnen im Luftraum geben. Um eine große Anzahl von ihnen sicher und effizient in das bestehende Flugverkehrsmanagementsystem (ATM) zu integrieren und so zukunftsweisende Technologien und Dienstleistungen für Drohnen und Lufttaxis zu ermöglichen, arbeiten Forschung und Industrie in Europa an einem einheitlichen EU-Konzept für einen Drohnenluftraum: Dem sogenannten U-space. Dieses sieht geographische Gebiete vor, in denen einheitliche Regeln und Verfahren den Drohnenverkehr durch spezielle Services koordinieren. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) wird ab Januar 2023 am Nationalen Erprobungszentrum für Unbemannte Luftfahrtsysteme in Cochstedt am Verkehrsflughafen Magdeburg-Cochstedt beginnen, einen U-space-Luftraum für Drohnen in Form eines Reallabors einzurichten.

Das neue U-space-Reallabor Cochstedt wird eines der umfassendsten seiner Art in Deutschland werden und alle zentralen Aspekte umfassen: den U-space-Luftraum, die nötige Infrastruktur sowie verschiedenste Services. Es gibt im europäischen U-space-Konzept vier Service-Level mit steigender Komplexität. Die Basis bildet das Level U1 mit grundlegenden Services, wie beispielsweise die elektronische Registrierung und Identifikation von Drohnen. In Level U4 geht es dann unter anderem um vollumfängliche Services, wie integrierte Schnittstellen mit der bemannten Luftfahrt. Das Reallabor in Cochstedt wird alle vier Level abdecken und ist damit der erste aktive Verkehrsflughafen Deutschlands, an dem die Ausstattung implementiert und demonstriert wird.

Offene Fragen zur Ausgestaltung des europäischen Konzepts

Neue rechtliche Rahmenbedingungen ermöglichen ab Januar 2023 grundsätzlich die Implementierung von U-space-Lufträumen. Auch wenn U-Space als Rahmenwerk bereits ausgearbeitet ist, bestehen derzeit noch eine Vielzahl an Forschungsfragen, wie diese Lufträume, die Services sowie deren Interaktion genau ausgestaltet werden müssen. Auch die technischen Anforderungen und Schnittstellen zu unbemannten Luftfahrzeugen, die in U-space betrieben werden sollen oder die Koordinierung mit der Luftverkehrskontrolle sind noch Gegenstand aktueller Forschung.

„Ein echter U-space-Luftraum am Erprobungszentrum Cochstedt hat für unsere Forschung und die unserer Partner einen großen Mehrwert. Mit der Erweiterung des Erprobungszentrums können wir Drohnen-Technologien in einem realitätsnahen U-space-Umfeld erproben. Die vielfältigen, neuentwickelten Dienste werden wir hier auf Machbarkeit, Sicherheit und Effizienz testen und bewerten können“, sagt Dr. Dagi Geister, Leiterin der Abteilung Unbemannte Luftfahrzeugsysteme des DLR-Instituts für Flugführung.

Das DLR arbeitet mit seinen Instituten seit Jahren an zahlreichen Projekten, die sich einzelnen Fragestellungen zur Integration von unbemannten Luftfahrzeugen annehmen. Das U-space-Reallabor am Nationalen Erprobungszentrum wird es den Forschenden ermöglichen, die Forschungsergebnisse zu einem gemeinsamen U-space-Gesamtsystem zusammenzuführen, diese fortlaufend weiterzuentwickeln und die Regulierungsprozesse auf nationaler und europäischer Ebene zu unterstützen.

In Cochstedt andere Drohnengebiete nachbilden

Das neue U-space-Reallabor soll Antworten zu ganz unterschiedlichen zukünftigen Drohnengebieten liefern - nicht nur zur Region um Cochstedt. Daher wird das Reallabor eine Virtualisierungsumgebung enthalten, die es erlaubt, in Cochstedt andere geografische Regionen realitätsnah nachzubilden. So können U-space-Lufträume und -Dienste mit vergleichsweise geringem Aufwand auch für völlig andere geographische Gebiete in Deutschland und Europa validiert werden. Interessenvertreter wie Stadtentwickler, Luftfahrtbehörden und Anwohner haben im Reallabor die Möglichkeit, schon frühzeitig die zukünftige Mobilität in einem Drohnen-Luftraum für ihre Regionen beispielsweise mittels Augmented Reality zu erleben und mit ihrem Feedback Einfluss auf die Ausgestaltung der neuen Konzepte, Prozesse und Dienste zu nehmen.

Das U-space-Reallabor wird in Cochstedt in Form eines internen DLR-Projekts von Januar 2023 bis Dezember 2026 aufgebaut. Neben dem Nationalen Erprobungszentrum für Unbemannte Luftfahrtsysteme sind die DLR-Institute für Flugführung, Flugsystemtechnik, Softwaretechnologie, Kommunikation und Navigation sowie Aerodynamik und Strömungstechnik an dem Projekt beteiligt, das ein Volumen von 7,5 Millionen Euro aufweist.

Kontakt
  • Jasmin Begli
    Kom­mu­ni­ka­ti­on Braun­schweig, Cochs­tedt, Sta­de, Trau­en
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Kom­mu­ni­ka­ti­on
    Telefon: +49 531 295-2108
    Lilienthalplatz 7
    38108 Braunschweig
    Kontaktieren
  • Dr.-Ing. Kristin Wendt
    Pro­jek­te und Quer­schnitts­the­men
    Deut­sches Zen­trum für Luft-und Raum­fahrt (DLR)
    Na­tio­na­les Er­pro­bungs­zen­trum für un­be­mann­te Luft­fahrt­sys­te­me
  • Dr. Dagi Geister
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für Flug­füh­rung
    Pi­lo­ten­as­sis­tenz
    Lilienthalplatz 7
    38108 Braunschweig
    Kontaktieren
Neueste Nachrichten

Hauptmenü