Raumfahrt

News-Archiv Raumfahrt

  • loading with js...
  • Seite 1 von 52
  • >>

Alle Jahrgänge

Forschung und BMBF starten Großoffensive für die sichere Quantenkommunikation

BMBF und Forschung starten Großoffensive für die sichere Quantenkommunikation

17. Mai 2019

Die Bundesregierung will in den kommenden Jahren ihre Unterstützung im Bereich der optischen Quantenkommunikation massiv aufstocken. Auf einer Pressekonferenz im Berliner Fraunhofer-Forum verkündete Bundesforschungsministerin Anja Karliczek am 17. Mai 2019 den offiziellen Start der neuen Großoffensive QuNET.

Der Einschlagskrater Lowell - Bullseye auf dem Mars

16. Mai 2019

Der 200 Kilometer große Doppelringkrater auf diesem HRSC-Bildmosaik wurde nach dem amerikanischen Astronom Percival Lowell (1855-1916) benannt. Die High Resolution Stereo Camera (HRSC) ist ein Kamerasystem an Bord der ESA Mission Mars Express, die sich seit 2003 im Orbit um den Mars befindet. Innerhalb der letzten Monate wurde der Krater Lowell mehrmals von Mars Express überflogen und fotografiert. Die systematische Prozessierung der Kameradaten erfolgte am Institut für Planetenforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Berlin-Adlershof. Mitarbeiter der Fachrichtung Planetologie und Fernerkundung der Freien Universität Berlin erstellten daraus die hier gezeigten Bildmosaike.

Forschungsjubiläum in Augsburg: 10 Jahre DLR%2dZentrum für Leichtbauproduktionstechnologie

Forschungsjubiläum in Augsburg: 10 Jahre DLR-Zentrum für Leichtbauproduktionstechnologie

15. Mai 2019

Das diesjährige Produktionstechnik Kolloquium des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Augsburg hatte einen besonderen Anlass: Am 15. Mai 2019 feierte das DLR-Zentrum für Leichtbauproduktionstechnologie (ZLP) sein zehnjähriges Jubiläum. Rund 200 Gäste aus Politik, Industrie und Forschung kamen im festlichen Rahmen zusammen, um einen Blick auf die stolze Entwicklung des ZLP zu werfen und sich zu den gegenwärtigen und zukünftigen Themen in der Leichtbauproduktion austauschen.

"Internet-Zugang über Satellit ist heute sofort verfügbar"

14. Mai 2019

Satelliten haben unter bestimmten Voraussetzungen Vorteile gegenüber terrestrischen Lösungen. Diese und weitere Aspekte der Ausgestaltung unseres digitalen Kommunikationsnetzes diskutieren mehr als 300 Teilnehmer der 6. nationalen Konferenz Satellitenkommunikation in Deutschland, die auf Einladung des Raumfahrtmanagements des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) am 14. und 15. Mai 2019 in Bonn stattfindet.

Schüler als "Beschützer der Erde" nutzten Erdbeobachtungstechnologie für Artenschutzprojekte

13. Mai 2019

Die Gewinner des bundesweiten DLR-Schulwettbewerbs "Beschützer der Erde 2.0" stehen fest. Am 10. Mai 2019 nahmen die kreativen Schülerinnen und Schüler aus Oldenburg, Papenburg, Bonn und Berlin ihre Auszeichnungen aus den Händen von ESA-Astronaut Reinhold Ewald und DLR-Vorstandsmitglied Dr. Walther Pelzer entgegen.

Grünes Licht für den ersten eigenen Satelliten der europäischen "Datenautobahn im All"

8. Mai 2019

Das Europäische Datenrelais-Satellitensystem EDRS, auch bekannt als "Datenautobahn im All", setzt einen neuen Standard in der Echtzeit-Datenübertragung: Die innovativen Laserknoten können Datenvolumen von bis zu 1,8 Gigabit pro Sekunde mit minimalem Zeitverzug auf die Erde transportieren. Der erste Kommunikationsknoten des Programms, EDRS-A, ist am 29. Januar 2016 gestartet und bietet seine Relais-Dienste schon für die Datenweitergabe von vier Sentinel-Satelliten des EU-Erdbeobachtungsprogramms Copernicus an. Der Vorteil: Die Erdbeobachtungsatelliten können mit dem Relais-Satelliten deutlich mehr Daten deutlich schneller zur Erde und damit auch zu den Endnutzern liefern. Der zweite Satellit dieser Reihe - EDRS-C - wurde komplett in Deutschland entworfen, gebaut und getestet. Er wurde in den vergangenen elf Monaten bei Airbus und OHB final auf Herz und Nieren geprüft und tritt voraussichttlich im Juni 2019 seine Reise zum Europäischen Raumflugzentrum der ESA in Kourou an, wo er am 24. Juli 2019 an Bord einer Ariane-5-Rakete in den geostationären Orbit aufbrechen soll.

DIH%2dHERO: Ein Netzwerk für Medizinrobotik

DIH-HERO: Ein Netzwerk für Medizinrobotik

7. Mai 2019

Ein engerer Austausch zwischen Wissenschaft und vor allem klein- und mittelständischen Unternehmen, ein schnellerer Weg der Innovationen von der Forschung auf den Markt und gegenseitige Unterstützung - das sind die Ziele, die mit dem Digital Innovation Hub Healthcare Robotics (DIH-HERO) erreicht werden sollen.

12. Internationales Kleinsatellitensymposium in Berlin

12. Internationales Kleinsatellitensymposium in Berlin

6. Mai 2019

Vom 6. bis 10. Mai 2019 kommen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler führender Raumfahrtnationen zum zwölften Internationalen Symposium der IAA (International Academy of Astronautics) zu Kleinsatelliten für die Erdbeobachtung in Berlin zusammen, um sich über die aktuellen Entwicklungen in der Kleinsatellitentechnik auszutauschen.

Globale TanDEM%2dX%2dWaldkarte

Globale TanDEM-X-Waldkarte verfügbar

6. Mai 2019

Wälder sind die Lunge der Erde: Sie helfen die Treibhausgaskonzentration in der Atmosphäre zu reduzieren und damit der globalen Erwärmung entgegenzuwirken, bieten Schutz und Ressourcen für Menschen, Tiere und Pflanzen – und sie gehen in alarmierendem Ausmaß verloren. Wie der Blick aus dem All verrät, ist die Landmasse der Erde heute zu rund einem Drittel von Wäldern bedeckt. Dabei fehlt bereits mehr als die Hälfte des weltweiten Bestands, die der Abholzung insbesondere seit Mitte des 20. Jahrhunderts zum Opfer gefallen ist. Um den aktuellen Zustand sowie die Entwicklungen des "grünen Organs" genau beobachten, bewerten und schützen zu können, hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) einen besonderen Datensatz erstellt: die globale TanDEM-X-Waldkarte.

Algen auf außerirdischer Mission: Atemluft für die ISS-Astronauten

3. Mai 2019

Süßwasser-Algen, die verbrauchte Luft mittels Photosynthese in Sauerstoff umwandeln: Ein neuartiges Experiment, der Photobioreaktor, verspricht einen großen Schritt in Richtung eines geschlossenen Ressourcenkreislaufs auf einer Raumstation.

Rosetta "Post-Mission": Neue Erkenntnisse zu Temperatur und Beschaffenheit der Kometenoberfläche

26. April 2019

Zweieinhalb Jahre sind seit dem Ende der operativen Phase der Mission Rosetta im September 2016 vergangen. Die wissenschaftliche Auswertung der Unmengen an Daten der Instrumente auf der Raumsonde und dem Lander Philae dauert weiter an. Neue Erkenntnisse zur Oberflächentemperatur und thermischen Effekten der "Badeenten-Form" des Kometen P67/Churyumov-Gerasimenko veröffentlichte das Wissenschaftlerteam des Instruments VIRTIS am 22. April 2019 in Nature Astronomy. Die deutschen wissenschaftlichen Beiträge zu VIRTIS leitet das Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

SOFIA entdeckt Baustein für das junge Universum

17. April 2019

Das Heliumhydrid-Ion stellte die Wissenschaft vor ein Dilemma: Aus Laboruntersuchungen ist es seit fast 100 Jahren bekannt, aber im Weltall war es trotz aufwendiger Suche bisher nicht aufzufinden. Doch einem internationalen Forscherteam unter der Leitung von Rolf Güsten vom Bonner Max-Planck-Institut für Radioastronomie ist es nun geglückt, dieses Molekül mit Hilfe des Ferninfrarot-Spektrometers GREAT an Bord der fliegenden Sternwarte SOFIA.

Die ersten Detektoren für Exoplaneten%2dWeltraumteleskop PLATO ausgeliefert

Die ersten Detektoren für Exoplaneten-Weltraumteleskop PLATO ausgeliefert

11. April 2019

Die erste Serie von lichtempfindlichen Kamerasensoren, die auf dem Weltraumobservatorium PLATO (PLAnetary Transits and Oscillations of stars) zum Einsatz kommen, wurden im März 2019 von der Europäischen Weltraumorganisation ESA abgenommen. Die Auslieferung dieser Detektoren ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum Bau eines bahnbrechenden Weltraumteleskops, das ab 2026 erdgroße Exoplaneten im Orbit um benachbarte Sterne suchen und entdecken wird.

Tests für den InSight-Maulwurf

11. April 2019

Eine blaue Box, ein Kubikmeter marsähnlicher Sand, ein Stein, ein Modell des Marsmaulwurfs und ein Seismometer - das sind die Hauptbestandteile, mit denen das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) derzeit die Lage auf dem Mars simuliert.

Mondgravitation in 600 Kilometern über der Erde

10. April 2019

Mit 17,5 Umdrehungen in der Minuten rotiert der Kompaktsatellit Eu:CROPIS des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) nun im All - und erzeugt damit in seinem Inneren eine Schwerkraft, wie sie auf dem Mond herrscht.

Satellitentechnik für den Mobilfunk der Zukunft

10. April 2019

Im Mainzer Dienstsitz der Bundesnetzagentur werden seit dem 19. März 2019 die Lizenzen für die Funkfrequenzen des neuen Mobilfunkstandards 5G versteigert. Bei dieser Auktion bekommen die Anbieter die Lizenzen nicht einfach gegen Geld. Sie müssen sehr strenge Auflagen einhalten. Kommunikationssatelliten können den Anbietern dabei helfen, diese Forderungen zu erfüllen.

DLR und Universität Stuttgart testen Übertragung von Erdbeobachtungsdaten mittels Laserkommunikation

2. April 2019

Erdbeobachtungssatelliten spielen eine zentrale Rolle bei der Wettervorhersage, der Klimaforschung, der Vermessung der Erdoberfläche oder auch bei der Detektion von Waldbränden. Dabei fallen sehr große Datenmengen an, die vom Satellit zur Auswertung zum Boden übertragen werden müssen. Heutige Funksysteme stoßen dabei an Grenzen. Optische Übertragungsverfahren bieten im Vergleich dazu die Möglichkeit, Daten mit einer wesentlich höheren Rate zu übertragen. Mit dem vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelten Laserkommunikations-Terminal OSIRIS, das auf dem Kleinsatelliten Flying Laptop der Universität Stuttgart fliegt, konnten erste Übertragungstests durchgeführt werden.

DLR wird Teil des Künstliche-Intelligenz-Netzwerks HAICU

1. April 2019

Mit der Helmholtz Artificial Intelligence Cooperation Unit (HAICU) baut die Helmholtz-Gemeinschaft ein zukunftsweisendes Netzwerk für angewandte Künstliche Intelligenz (KI) auf. HAICU wird Verfahren der KI beispielsweise für die Analyse komplexer Systeme in den Bereichen Klima, Energie, Verkehr oder Gesundheit entwickeln, umsetzen und verbreiten. Das Deutsche Zentrum für Luft-und Raumfahrt (DLR) am Standort Oberpfaffenhofen bei München hat in diesem Netzwerk den Zuschlag für die "HAICU Local"-Einheit in den Forschungsbereichen Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr erhalten.

Institutsleiter Alin Albu%2dSchäffer gewinnt renommierten "ERC Advanced Grant"

Institutsleiter Alin Albu-Schäffer gewinnt renommierten "ERC Advanced Grant"

29. März 2019

Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am 28 März 2019 mit einer der renommiertesten Wissenschaftsprojektförderung der Europäischen Kommission, dem ERC Advanced Grant, ausgezeichnet. Die ERC Advanced Grants werden an herausragende Forscher vergeben, die exzellente wissenschaftliche Leistungen und besonders signifikante wie auch originelle Forschungsergebnisse vorweisen können.

Das DLR auf dem Munich Satellite Navigation Summit

Das DLR auf dem Munich Satellite Navigation Summit

28. März 2019

Auf dem diesjährigen Munich Satellite Navigation Summit vom 25. bis 27. März 2019 war das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) auch in den Diskussionsrunden der Konferenz vertreten. Prof. Christoph Günther, Direktor des DLR-Instituts für Kommunikation und Navigation und Professor an der TU München, nahm am Panel "The (R)Evolution of Global Navigation Satellite Systems" teil. Im Interview erläutert er, wie die Zukunft der Satellitennavigationssysteme aussehen könnte.

 
  • Seite 1 von 52
  • >>