Experimente
Mission horizons
theme

CIMON: Astronauten-Assistenzsystem

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • Fotomontage von CIMON auf der ISS
    Fotomontage von CIMON auf der ISS

    Fotomontage von CIMON schwebend im Columbus Public Relation Modul am ESA European Astronaut Centre (EAC) in Köln-Porz (30. Januar 2018). CIMON ist ein fliegender und autonom handelnder Astronauten-Assistent. Ausgestattet mit Künstlicher Intelligenz unterstützt diese weltweit einzigartige Technologie-Demonstration die Arbeit von Astronauten auf der ISS während der Horizons-Mission von ESA-Astronaut Alexander Gerst im Sommer 2018.

Das Technologie-Experiment CIMON ist ein innovatives, weltweit einzigartiges Astronautenassistenzsystem. Das fliegende und autonom agierende System ist mit künstlicher Intelligenz (KI) von IBM ausgestattet und wird erstmals von ESA-Astronaut Alexander Gerst auf seiner Mission horizons eingesetzt. Das Project CIMON wurde als Auftrag des DLR Raumfahrtmanagements mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) an AIRBUS vergeben und für den Einsatz im europäischen Columbus-Modul auf der ISS entwickelt. Das Technologie-Experiment CIMON soll zeigen, dass die Mensch-Maschine-Interaktion die Arbeit eines Astronauten unterstützen und seine Effizienz steigern kann.

Trailer: Das Projekt CIMON - der intelligente Astronautenassistent

Der fliegende Begleiter kann vielfältige Informationen sowie Anleitungen zu wissenschaftlichen Experimenten und Reparaturen abbilden und erklären. So hat der Astronaut durch das Projekt CIMON per Sprachsteuerung Zugriff auf Dokumente und Medien und kann dabei mit seinen Händen frei arbeiten - ein großer Vorteil. Der Astronaut kann CIMON außerdem als mobile Kamera für operationelle und wissenschaftliche Zwecke nutzen. Der fliegende Assistent übernimmt Routineaufgaben, wie etwa die Dokumentation von Experimenten, die Suche nach Objekten und die Inventarisierung. CIMON kann sehen, hören, verstehen und sprechen. Kameras und Software zur Gesichtserkennung, zur Orientierung und zur Videodokumentation dienen ihm als "Augen". Ultraschallsensoren messen Abstände, um Kollisionen zu vermeiden. Seine "Ohren" sind mehrere Mikrofone zur Richtungserkennung und ein Richtmikrofon für eine gute Spracherkennung. CIMONs "Mund" ist ein Lautsprecher, über den er sprechen und zum Beispiel Musik abspielen kann. Kernstück der KI für das Verständnis von Sprache ist das System IBM Watson. Die KI zur autonomen Navigation stammt von AIRBUS und dient der Bewegungsplanung und Objekterkennung. CIMON ist weitestgehend im 3D-Druckverfahren hergestellt und mit einem Durchmesser von 32 Zentimetern etwas größer als ein Fußball. Zwölf Ventilatoren ermöglichen es CIMON, sich frei in alle Raumrichtungen per Luftstrahl zu bewegen und zu rotieren. Somit kann er sich dem Astronauten zuwenden, wenn er angesprochen wird, mit dem Kopf nicken, den Kopf schütteln und räumlich selbstständig oder auf Kommando dem Benutzer folgen. Terrestrische Anwendungen der CIMON-Technologien werden im Bereich Industrie 4.0 (zum Beispiel bei der robotischen Industrieproduktion), Medizin und Pflege sowie Bildung erwartet.

 

CIMON %2d Der autonome Astronauten%2dAssistent<br />Credit: DLR (CC%2dBY 3.0)
  CIMON - Der autonome Astronauten-Assistent
Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Infokarte zum Experiment

  Infokarte zum Technologie-Experiment CIMON. Quelle: DLR.

 

Zuletzt geändert am:
28.09.2018 12:35:52 Uhr