22. Mai 2020
Zwei Forschungsflugzeuge untersuchen verringerte Schadstoffkonzentrationen in der Luft

BLUESKY-Flüge in der Atmosphäre des Corona-Lockdowns

Mehr zu:
Luftfahrt
Falcon und HALO stehen bereit zur Mission BLUESKY
Falcon und HALO stehen bereit zur Mission BLUESKY
Bild 1/3, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Falcon und HALO stehen bereit zur Mission BLUESKY

Die DLR-Messflugzeuge HALO und Falcon wurden im Flugbetrieb des DLR in Oberpfaffenhofen mit hochspezialisierten Instrumenten ausgestattet, um in den kommenden Wochen im Rahmen der Forschungskampagne BLUESKY die Konzentrationen von Spurengasen und Schadstoffen in der Luft über europäischen Ballungszentren sowie im Flugkorridor nach Nordamerika zu messen, um herauszufinden wie stark diese Auswirkungen des Corona-Lockdowns auf die Atmosphäre sind.
HALO startet zur Mission BLUESKY
HALO startet zur Mission BLUESKY
Bild 2/3, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

HALO startet zur Mission BLUESKY

Die Wissenschaftler wollen mit der Mission BLUESKY unter anderem klären, ob es einen Zusammenhang zwischen dem klaren Blau des Himmels während der Lockdowns und der Menge an Aerosolpartikeln in der Atmosphäre gibt. Aerosole sind fein verteilte, mikroskopisch kleine Partikel in der Luft, die auch die Wolkenbildung beeinflussen. Sie streuen und absorbieren Sonnenstrahlung und haben so auch einen Einfluss auf unser Klima, denn sie beeinflussen die Strahlungsbilanz der Atmosphäre. Aerosole entstehen unter anderem bei der Verbrennung fossiler Energieträger.
Die Falcon hebt ab zur Mission BLUESKY
Die Falcon hebt ab zur Mission BLUESKY
Bild 3/3, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Die Falcon hebt ab zur Mission BLUESKY

Die Falcon-Flüge tragen dazu bei, die aktuell weitestgehend saubere Atmosphäre besser zu analysieren, die nur wenig mit Emissionen aus Industrie und Verkehr einschließlich der Luftfahrt belastet ist. Damit haben die Forscher die einzigartige Möglichkeit, die Effekte der erhöhten Emissionen vor dem Corona-Shutdown besser zu verstehen.
  • Ein deutsches Team, unter Federführung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und des Max-Planck-Instituts für Chemie (MPIC) will herausfinden, wie stark sich die Einschränkungen im Zuge der COVID-19-Pandemie auf die Atmosphäre auswirken.
  • Im Rahmen der Forschungsmission BLUESKY werden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in den kommenden zwei Wochen Konzentrationen von Spurengasen und Schadstoffen in der Luft über europäischen Ballungszentren sowie im Flugkorridor nach Nordamerika messen.
  • Ziel der Forschungsflugmission ist es abzuschätzen, wie die verringerten Emissionen aus Industrie und Verkehr die Atmosphärenchemie und -physik verändern.
  • Gemeinsame Pressemeldung von DLR und MPIC.
  • Schwerpunkte: Luftfahrt, Klimawandel

Ein klarer blauer Himmel ohne Kondensstreifen und leere Straßen – eine typische Situation während des Corona-Lockdowns. Der Verkehr, vor allem der Flugverkehr und die Industrieproduktion wurden durch die CoViD19-Pandemie weltweit heruntergefahren, und noch immer sind in Europa weniger Flugzeuge und Autos unterwegs als vor der Krise. Die Luftverschmutzung ist um 20 bis 40 Prozent zurückgegangen, und die der Luftfahrt sogar um 85 Prozent, wodurch die Atmosphäre deutlich geringer mit Schadstoffen aus Verkehr und Industrie belastet ist. Diese Besonderheit will ein deutsches Forscherteam nun kurzfristig für das Projekt BLUESKY nutzen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), des Max-Planck-Instituts für Chemie, der Goethe-Universität Frankfurt sowie des Forschungszentrums Jülich und des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) untersuchen weltweit erstmals mit zwei Forschungsflugzeugen die Veränderungen in der Erdatmosphäre. Die DLR-Messflugzeuge HALO und Falcon wurden dafür mit hochspezialisierten Instrumenten ausgestattet und fliegen in den kommenden zwei Wochen über Deutschland, Italien, Frankreich, Großbritannien, Irland sowie hinaus auf den Nordatlantik in den Flugkorridor nach Nordamerika.

"Das DLR bringt seine einzigartige Forschungsflotte in die Luft, für eine nahezu einmalige Gelegenheit. Dabei wird die Atmosphäre in einem Zustand vermessen, der in Zukunft durch nachhaltiges Wirtschaften erreicht werden könnte. Wir werden intensiv beobachten, wie sich die Umwelt mit dem Hochfahren unseres industriellen Lebens wieder ändern wird. Damit bekommen wir einen völlig neuen Blick auf den Einfluss des Menschen auf unsere Atmosphäre", erklärt Prof. Rolf Henke, DLR-Vorstand für Luftfahrtforschung. "Gemeinsam mit unseren Partnern leisten wir einen wesentlichen Beitrag zur Neubestimmung nach der Krise."

Lufteinlässe auf dem Forschungsflugzeug HALO
Lufteinlässe auf dem Forschungsflugzeug HALO
Die Lufteinlässe auf dem Forschungsflugzeug HALO führen Luft zu verschiedenen Messinstrumenten innerhalb des Flugzeuges.
Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Koordinierte Forschungsflüge mit zwei Messflugzeugen

Prof. Dr. Jos Lelieveld vom Max-Planck-Institut für Chemie will mit der Mission BLUESKY klären, ob es einen Zusammenhang zwischen dem klaren Blau des Himmels während der Lockdowns und der Menge an Aerosolpartikeln in der Atmosphäre gibt. "Der einzigartige blaue Himmel der vergangenen Wochen lässt sich nicht durch die meteorologischen Verhältnisse und den Rückgang der Emissionen in Bodennähe erklären. Eventuell haben Flugzeuge einen größeren Einfluss auf die Bildung von Aerosolpartikeln als bisher gedacht," sagt der Atmosphärenforscher und wissenschaftliche Leiter der HALO-Flüge. Aerosole sind fein verteilte, mikroskopisch kleine Partikel in der Luft, die auch die Wolkenbildung beeinflussen. Sie streuen und absorbieren Sonnenstrahlung und haben so auch einen Einfluss auf unser Klima, denn sie beeinflussen die Strahlungsbilanz der Atmosphäre. Aerosole entstehen unter anderem bei der Verbrennung fossiler Energieträger.

Auch Prof. Dr. Christiane Voigt, Leiterin der Abteilung Wolkenphysik des DLR-Instituts für Physik der Atmosphäre und wissenschaftliche Leiterin der Flüge mit der Falcon, sieht in BLUESKY eine einmalige Chance. "Der derzeitige Zustand der Atmosphäre stellt für die Wissenschaft eine Art ‚Nullpunkt‘ dar. Wir messen eine Referenz-Atmosphäre die nur wenig mit Emissionen aus Industrie und Verkehr einschließlich der Luftfahrt belastet ist. Das gibt uns die einzigartige Möglichkeit, die Effekte der erhöhten Emissionen vor dem Shutdown besser zu verstehen." Die Atmosphärenphysikerin betont, dass es nur durch die exzellente und sehr flexible Zusammenarbeit aller Partner möglich war, sehr kurzfristig eine wissenschaftlich wie logistisch hochkomplexe Mission bei schwierigen Umständen zu planen und umzusetzen.

Emissionen des Luftverkehrs sowie von Industrie und Verkehr in Ballungszentren

Voigt und ihre Kolleginnen und Kollegen erhoffen sich von den BLUESKY-Daten ein klareres Bild des anthropogenen Einflusses auf die Zusammensetzung der Erdatmosphäre. Mit den Geräten an Bord der Forschungsflugzeuge nehmen die BLUESKY-Wissenschaftler neben den wenigen verbliebenen Kondensstreifen die Emissionen von Flugzeugen wie Stickoxide, Schwefeldioxid sowie Aerosole in Reiseflughöhe in den Blick. Sie wollen unter anderem herausfinden, wie stark diese Emissionen über Europa und im nordatlantischen Flugkorridorzurückgegangen sind. Über Europa sind in normalen Zeiten täglich etwa 30.000 Flugzeuge unterwegs mit entsprechend markanten Emissionen. Der gegenwärtig deutlich geringere Flugverkehr wird den Forschungsflugzeugen auch flexiblere Flugrouten für die Messungen erlauben.

Zudem wollen die Forscher die reduzierten Emissionsfahnen der urbanen Ballungsräume untersuchen und klären, wie sich die Emissionen in der Ebene verteilen. So wollen die BLUESKY-Wissenschaftler das Ruhrgebiet sowie die Regionen um Frankfurt/Main, Berlin und München überfliegen. Aber auch Flüge über der Poebene in Italien sowie rund um Paris und London sind geplant. "Nahe der Ballungszentren werden wir die atmosphärische Grenzschicht in ein bis zwei Kilometern Höhe ansteuern, da sich dort Emissionen von Straßenverkehr und Industrie konzentrieren", erklärt Jos Lelieveld, Direktor am Max-Planck-Institut für Chemie. "Uns interessiert, wie sehr sich die Konzentrationen an, Schwefeldioxid, Stickoxiden, Kohlenwasserstoffen und deren chemischen Reaktionsprodukten sowie Ozon und Aerosolen verändert haben." Auch deren Effekte auf die tiefe Bewölkung untersuchen die Wissenschaftler. Dass das Team weltweit das erste ist, das eine solche Messkampagne startet, mache ihn zudem sehr stolz.

Messgeräte im Forschungsflugzeug HALO
Messgeräte im Forschungsflugzeug HALO
In den vergangenen Wochen war es gelungen kurzfristig für die Mission BLUESKY im DLR-Flugbetrieb in Oberpfaffenhofen zahlreiche Instrumente einzubauen und anzupassen. Die Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung aller Flüge findet unter Beachtung der aktuell gültigen Verhaltens- und Hygieneregeln statt.

Kurzfristige Vorbereitung für Flüge mit besonderen Hygieneregeln

In den vergangenen Wochen war es gelungen, die beiden Forschungsflugzeuge Falcon 20E und Gulfstream G550 HALO kurzfristig für die Mission BLUESKY im DLR-Flugbetrieb in Oberpfaffenhofen umzurüsten. "Zahlreiche Instrumente mussten eingebaut, angepasst und die Flugzeuge für die anstehende Mission modifiziert werden", sagt Dr. Burkard Wigger, Leiter der DLR-Flugexperimente. "Die enge Zusammenarbeit der Wissenschaftsorganisationen hat es ermöglicht, dass zwei Forschungsflugzeuge gleichzeitig unter den herausfordernden Corona-Bedingungen zum Einsatz kommen."

Die Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung aller Flüge findet unter Beachtung der aktuell gültigen Verhaltens- und Hygieneregeln statt. Gemeinsame Flüge von Falcon und HALO sind bis in die erste Junihälfte hinein geplant. Die Auswertung der Daten und die Analyse der Ergebnisse werden anschließend mehrere Monate in Anspruch nehmen. In die Analyse werden Vergleichsdaten füherer HALO-Forschungsflugkampagnen zu Emissionen des Luftverkehrs sowie zu Emissionen von Ballungszentren mit einfließen.

Über HALO

Das Forschungsflugzeug HALO (High Altitude – Long Range) ist eine Gemeinschaftsinitiative deutscher Umwelt- und Klimaforschungseinrichtungen. Gefördert wird HALO durch Zuwendungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der Helmholtz-Gemeinschaft, der Max-Planck-Gesellschaft (MPG), der Leibniz-Gemeinschaft, des Freistaates Bayern, des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), des Forschungszentrums Jülich und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Falcon 20E

Die Falcon 20E fliegt seit mehr als 40 Jahren für den Forschungsflugbetrieb des DLR und hat sich als robust und zuverlässig erwiesen. Im Jahr 2010 hatte das DLR mit den Messflügen der Falcon als "Volcano Ash Hunter" ebenfalls kurzfristig auf eine außergewöhnliche Situation in der Atmosphäre reagiert. Die Falcon wurde im Frühjahr 2010 weltweit bekannt, als sie nach dem Ausbruch des islandischen Vulkans "Eyjafjallajökull" mit Messflügen durch die Aschewolke wichtige Daten zur Lagebeurteilung für die Wiederaufnahme des europäischen Flugverkehrs lieferte.

Kontakt
  • Falk Dambowsky
    Presseredaktion
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

    Media|Relations
    Telefon: +49 2203 601-3959
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Prof. Dr. Christiane Voigt
    Leitung Wolkenphysik
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
    Institut für Physik der Atmosphäre
    Wolkenphysik
    Telefon: +49 8153 28-2579
    Fax: +49 8153 28-1841
    Münchener Straße 20
    82234 Weßling
    Kontaktieren
  • Dr. Burkard Wigger
    Einrichtungsleitung
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
    Flugexperimente
    Telefon: +49 531 295 2930
    Braunschweig
    Kontaktieren
  • Dr. Susanne Benner
    Leitung Kommunikation
    Max-Planck-Institut für Chemie
    Max-Planck-Institut für Chemie
    Telefon: +49 6131 305-3000
    Hahn-Meitner-Weg 1
    55128 Mainz
    Kontaktieren
  • Prof. Dr. Jos Lelieveld
    Direktor
    Max-Planck-Institut für Chemie
    Max-Planck-Institut für Chemie
    Telefon: +49 6131 305-4040
    Hahn-Meitner-Weg 1
    55128 Mainz
    Kontaktieren
Verwandte Artikel
Neueste Nachrichten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü